Klemmbausteine Idee

Wie machen wir OER? Einblicke bei tub.torials

Ein Vorteil von offen lizenzierten Inhalten ist, dass Texte und Materialien, die für andere Medien geschrieben oder erstellt wurden, auch selbst veröffentlicht und frei weitergenutzt werden können. Der Blogbeitrag Wie machen wir OER? Einblicke bei tub.torials wurde unter CC BY 4.0 über das Insights-Blog am 15. April 2020 veröffentlicht. Beim Recherchebarcamp 2021 diente dieser als grobe Strukturvorlage für eine spontan angebotene Session zum Thema OER. Die Änderungen des Originalbeitrags werden im Lizenzhinweis (siehe Textende) aufgeführt. Der überarbeitete Beitrag wird zusätzlich in einem offenen Format (Markdown) angeboten.


Was bedeutet OER überhaupt?

Über Open Educational Resources (OER) gibt es viel zu lesen. Kurz zusammengefasst handelt es sich um offene Bildungsmaterialien, die gemeinfrei oder unter einer offenen Lizenz zur Verfügung gestellt werden. Interessierte können das veröffentliche Material kostenlos nutzen, für eigene Lehr-Lerneinsätze bearbeiten und auch weiterverbreiten. Je nach Lizenz mit keinen oder nur wenigen Einschränkungen.

Kreativität und Form der Umsetzung sind keine Grenzen gesetzt. Zu jedem Inhalt kann mit jedem Medium ein OER erstellt werden. Ein einfaches Handout, Lehrpläne, Kursmaterialien, Lehrbücher, Streaming-Videos, Multimedia-Anwendungen, Podcasts, Interaktive Webelemente – alles was im Lernszenario hilfreich ist – ist willkommen. Beachtet werden sollten dabei die 5 Freiheiten für Offenheit nach Wiley.

Was sich in der Theorie einfach anhört, kann aber sowohl für Anfänger:innen als auch absolute Koryphäen immer wieder eine Herausforderung sein.

Beim HOOU-Projekt tub.torials ist die OER-Material-Erstellung u. a. von den Ersteller:innen, Thema und „Vision“ des finalen Lehr-Lernmaterials abhängig. Während die Erstellung viele Vorgehensformen haben kann, soll in diesem Beitrag ein typischer Ablauf grob skizziert werden, mit dem beispielsweise der Beitrag Was bedeutet eigentlich Open Science? entstanden ist.

1. Start – Worum geht es beziehungsweise was ist unsere Idee?

Um OER zu erstellen ist für uns zunächst eine Initialzündung nötig. Diese entsteht oftmals aus unterschiedlichen Situationen beziehungsweise Fragen heraus:

  • Gibt es einen konkreten praktischen Bedarf (beispielsweise aus dem Austausch mit Studierenden oder Kolleg:innen)?
  • Entspringt die Idee dem eigenen Arbeits- beziehungsweise Studienalltag?
  • Ist etwas für mich selbst schwer oder nur umständlich nachvollziehbar?

Oftmals führen wir individuell eine Art Ideenjournal. Geistesblitze werden hier über Mindmaps, Stichwörter oder mal mehr, mal weniger ansehnliche „Konzeptzeichnungen“ festgehalten. Haben wir dann wesentlich später eine konkretere Vorstellung, so können auch „ältere“ Einfälle wieder problemlos aufgegriffen werden und gehen nicht verloren. Selbst Klemmbausteine oder kreative Schreibansätze kommen bei der (Weiter-)Entwicklung von Ideen zum Einsatz.

Anstoß für eigene OER-Ideen gibt es über die aufgeführten Anlässe hinaus auch durch andere offene Bildungsmaterialien.

2. Material – Gibt es schon was?

Wenn wir eine etwas konkretere Idee haben, stellt sich die Frage, ob es eventuell schon etwas Vergleichbares gibt. Und wie so oft bei Rechercheaufgaben gilt: viele Wege führen nach Rom beziehungsweise zu offenen Lernmaterialien. Meine erste Anlaufstelle ist meistens die HOOU-Webseite, auf der es zahlreiche offene Bildungsmaterialien (sowie Lernangebote und -Teams) gibt. Auch das OER-Portal Niedersachsen ist eine empfehlenswerte Sammlung vieler unterschiedlicher OER-Materialien. Werde ich bei diesen Angeboten nicht fündig, so weite ich meine Suche über OERhörnchen aus. Hier lassen sich über unterschiedliche Suchoptionen u. a. deutschsprachige OER-Projekte und Bildungsangebote durchsuchen. Weitere Suchmöglichkeiten wie die Mediensuche ermöglichen zudem das Durchsuchen von Angeboten wie flickr, Wikimedia Commons oder europeana. Ebenfalls möglich ist eine komplette Websuche über Google mit Lizenzoptionen (beispielsweise „Ausschließlich nach Inhalten mit OER-kompatibler Lizenz / gemeinfreien Inhalten suchen“).

  • Screenshot der HOOU-Suche
  • Screenshot Startseite OER-Portal-Niedersachsen
  • Screenshot OERhörnchen

Wenn wir passendes Material gefunden haben, so gilt es nun die Lizenzvorgaben zu beachten.

3. Lizenzen – Was ist zu beachten?

OER-Materialien im Hochschulbereich sind oftmals mit einer CC-Lizenz (Creative Commons) versehen. Neben offiziellen Informationen zu den einzelnen Lizenzen sei auch noch diese visuelle Übersicht von Jöran Muuß-Merholz ans Herz gelegt:

CC-Lizenzen übersichtlich erklärt (Grafik von Barbara Klute und Jöran Muuß-Merholz für wb-web unter CC BY SA 3.0).

Diese funktionieren nach dem Baukastenprinzip, wobei vier Module zur Verfügung stehen:

  • Namensnennung,
  • Nicht kommerziell,
  • Keine Bearbeitung,
  • Weitergabe unter gleichen Bedingungen.

Diese Module lassen sich miteinander kombinieren, wobei wir uns bei selbst erstellten Materialien für die Veröffentlichung mit einer CC BY 4.0-Lizenz (Namensnennung) entschieden haben. Somit wollen wir eine Be- und Weiterverarbeitung unserer Materialien ohne Einschränkungen ermöglichen. Die einzige Pflicht bei dieser CC-Lizenz ist die Namensangabe. Weitere Informationen zu CC-Lizenzen bietet auch das Einführungsvideo Creative Commons-Lizenzen erklärt mit dem lehrreichen Lizenzmodulator.

Planen wir einen Remix zwischen eigenen und fremden Materialien, so ist der OER-Mixer ein hilfreiches Tool, um eventuelle Lizenzprobleme frühzeitig zu erkennen. Erstellen wir also beispielsweise einen Blogbeitrag und wollen für die Illustration nicht (nur) auf eigene Fotos zugreifen, so muss geklärt werden, ob und wie die jeweiligen Lizenzen miteinander harmonieren. Weiteres zur eigentlichen Erstellung von Lizenzhinweisen gibt es unter Punkt 5.

4. Umsetzung – Welches Tool nutzen wir?

Egal ob wir nun von Grund auf neues Bildungsmaterial erstellen oder bereits bestehendes Lernmaterial mit unseren Ideen erweitern und remixen: es stellt sich nun die Frage, mit welchen „Werkzeugen“ wir unsere Umsetzung gestalten. Anwendungen gibt es viele. Im Jahr 2020 haben wir dazu einen kleinen Community-Aufruf gemacht, an dem sich engagierte Bildungsmacher:innen aus unterschiedlichen Bereichen beteiligt haben. Teile dieser Sammlung sind bei WirLernenOnline mit eingeflossen. Eine schöne, übersichtliche Toolsammlung bietet auch das digital.learning.lab.

Für tub.torials sind oftmals kollaborative Schreib- und Ideenentwicklungsprozesse sowie interaktive Elemente relevant. Hierfür wird u. a. auf folgende Werkzeuge zurückgegriffen:

  • Etherpad: Wenn es um schnelle Erfassung von Ideen in Textform geht, so nutzen wir die TU-Instanz des Etherpads. Ohne Registrierung können hier alle Interessierten ein eigenes Pad für kollaborative Schreibprozesse aufsetzen.
  • GitLab: Die TU-Instanz von GitLab bietet zahlreiche Funktionen, die für kollaborative Projektarbeiten hilfreich sind. Neben der Möglichkeit eigene Wikis aufzusetzen, nutzen wir diese, um die Projektorganisation übersichtlicher zu gestalten. Aufgaben („issues“) werden angelegt, Teammitglieder können sich diese selbst zuweisen. Die Aufgaben durchlaufen dann in einer Art Kanboard die Bearbeitungsstufen „Open“ (die Aufgabe und die Aufgabenbeschreibung stehen fest), „Doing“ (Aufgabe wird bearbeitet, über die Kommentarfunktion können Updates und Teamdiskussionen stattfinden), „Review“ (Funktioniert das interaktive Element wie geplant, gibt es Bugs oder Verbesserungsvorschläge?) und „Closed“ (Aufgabe beziehungsweise OER-Material ist fertiggestellt und veröffentlicht). Für Aufgaben, bei denen Stillstand herrscht (u. a. „kreative Pause“, größere Herausforderungen bei der Umsetzung) steht die Bearbeitungsstufe „Auf Eis“ zur Verfügung.
  • H5P: Interaktive Elemente bauen wir mit Hilfe der offenen Anwendung H5P. Hier lassen sich z. B. interaktive Bilder, Videos oder Textaufgaben erstellen, ohne das Programmierkenntnisse notwendig sind. Für den Beitrag Was bedeutet eigentlich Open Science? haben wir – auf Basis von Erfahrungen mit Studierenden und Kolleg:innen hinsichtlich den Herausforderungen rund um das Thema Open Science – nach Erstellung der Zeichnung so den Content-Typ „Image Hot Spots“ genutzt, um einzelne Begrifflichkeiten mit weiteren Informationen auf Mausklick anzureichern. Für die Einarbeitung in H5P bietet sich das Ausprobieren der Beispiele auf der H5P-Webseite an, mit denen wir viel im Hinblick auf unsere eigenen Vorstellungen experimentiert haben. Mittlerweile gibt es auch gute Einführungen wie eine Testumgebung ohne Registrierung sowie eine H5P-Übersicht mit Schwierigkeitsgradeinschätzung des jeweiligen Aufgabentypen von Nele Hirsch, die den Einstieg zusätzlich erleichtern. Mit Lumi gibt es mittlerweile auch eine recht unkomplizierte Möglichkeit, H5P-Inhalte offline erstellen und nutzen zu können.

5. Lizenz – Erstellung über den Bildungsteiler

Nachdem wir das Material fertiggestellt haben und Texte, Titel, Beteiligte (sowie weitere Metadaten) final stehen, geht es an die Erstellung des Lizenzhinweises. Für diese nutzen wir den Bildungsteiler von Matthias Andrasch. Hier kann über eine Formulareingabe ein maschinenlesbarer Lizenzhinweis generiert werden, der ohne großen Aufwand in unsere Blogbeiträge eingebunden werden kann. Somit lassen sich die entsprechenden Materialien bei der Recherche über die gängigen Suchtools gezielt finden.

Formular, über das sich am Ende durch Eingabe von Informationen wie Namen der Ersteller:innen, Werktitel und gewählte Lizenz eine maschinenlesbare Lizenz auswerfen lässt.
Maschinenlesbare CC-Lizenzen lassen sich einfach mit dem Bildungsteiler von Matthias Andrasch erstellen (Screenshot: nicht unter freier Lizenz)

Für Bilder aus der Wikipedia oder Wikimedia Commons kann für die Erstellung eines Lizenzhinweises auch auf den Lizenzhinweisgenerator zurückgegriffen werden.

6. Multiplikation – Sharing is caring

Unsere OER-Materialien bieten wir über das tub.torials-Blog an. Hier haben wir aktuell gute Möglichkeiten, Beiträge mit interaktiven Elementen auf unsere Bedürfnisse hin aufzubereiten. Über die HOOU-Webseite weisen wir auf das Projekt hin. Zusätzlich haben wir ein eigenes Gitlab-Repositorium, wo wir beispielsweise unsere Blogbeiträge sowie die dazugehörigen Medien (Illustratioen, Videomaterial, H5P-Elemente, etc.) in offenen (Markdown) sowie gängigen Formaten (Docx, PDF) zur freien Verfügung stellen.

Auf der tub.-Webseite werden Beiträge des tub.torials-Blogs über einen Feed mit eingespielt und auch Twitter wird genutzt, um auf Beiträge und Materialien hinzuweisen.

7. Feedback – Austausch mit Anderen

Wenn es sich bei unserem Material um einen Remix bereits vorhandener Materialien, öffentlich geteilter Ideen oder andere Formen der Insipration von anderen Bildungsmacher:innen handelt, so ist es für uns wichtig, den Ideengeber:innen Bescheid zu geben. Für uns gehört dies einerseits zum guten Ton, andererseits entsteht hier oftmals auch eine gute Basis für weiteren Austausch oder gemeinsame Projekt- und Materialideen.

Offene Fragen?

Habt ihr noch Fragen zu unseren Erstellprozessen oder dem tub.torials-Blog? Teilt uns diese gerne über die Kommentarfunktion, Twitter (Florian Hagen, Thomas Hapke) oder per Mail mit. Auch über eure Erfahrungen und Einblicke in die eigene Erstellung von OER freuen wir uns 🙂

CC BY 4.0
Weiternutzung als OER ausdrücklich erlaubt: Dieses Werk und dessen Inhalte sind – sofern nicht anders angegeben – lizenziert unter CC BY 4.0. Nennung gemäß TULLU-Regel bitte wie folgt: Wie machen wir OER? Einblicke bei tub.torials von Florian Hagen, Lizenz: CC BY 4.0. Der Beitrag und dazugehörige Materialien stehen auch im Markdownformat und als PDF zum Download zur Verfügung. Die Originalveröffentlichung ist bei Insights verfügbar. Hinweise zur Bearbeitung: Der Beitrag wurde um einen einführenden Hinweistext ergänzt. Die erste Zwischenüberschrift wurde entfernt. Es wurden sprachliche Anpassungen vorgenommen (u. a. Gender-Form, Ausdruck und Füllwörter) sowie nicht mehr funktionierende Links aktualisiert. Die Kapitel 1 (zusätzlicher Aufzählungspunkt), 2 (OER-Portal Niedersachsen hinzugefügt), 3 (Einführungsvideo ergänzt), 4 (Namensanpassung „Hedgedoc“ und Anwendung „Lumi“ hinzugefügt), 5 (Lizenzhinweisgenerator hinzugefügt) und 6 (Multiplikationsmöglichkeiten erweitert) wurden inhaltlich erweitert und angepasst. Mit Ausnahme des Beitragsbildes und der Illustration „CC-Lizenzen übersichtlich erklärt“ wurde das Bildmaterial neu erstellt. Der Text ist im Markdownformat und als PDF verfügbar.
Roter Faden

Kurz erklärt – Was ist eigentlich ein Exposé?

Für Studierende gehört das Schreiben von Haus- und Abschlussarbeiten zu den größeren Herausforderungen des Studiums. Unterstützend kann hier das Anfertigen eines Exposés sein. Doch gerade Studienanfänger_Innen ist der Begriff oftmals noch unbekannt. Was zunächst nach Mehrarbeit klingt, macht perspektivisch gesehen allerdings viel Sinn. Langfristige Zeitersparnis und mehr Sicherheit in Druckphasen sind so möglich. Eine kurze Zusammenfassung wesentlicher Merkmale eines Exposés soll dieser Beitrag bieten.

Was ist ein Exposé?

Ein Exposé verfolgt das Ziel, einen Überblick über die geplanten Arbeitsschritte einer wissenschaftlichen Ausarbeitung (beispielsweise bei einer Abschlussarbeit) zu geben. Es bildet damit so etwas wie den „roten Faden“ der Arbeit. Wenn die Abgabe im Rahmen des Studiums verpflichtend ist, so sollte mit den Betreuern abgesprochen werden, was im Exposé aufgeführt werden sollte. Generell können die folgenden Aspekte Bestandteil sein:

  • 1. Einleitung (thematische Hinführung zum Thema)
    Mit einem interessanten Einstieg in das Exposé kann das Interesse an ihrem Thema (Bspw. auch mit einem ansprechenden Zitat) geweckt werden. Dies ist gerade nützlich, wenn für das Forschungsvorhaben noch eine Betreuung gewonnen werden soll. Im Rahmen der Einleitung können das Thema in die entsprechende Fachdisziplin eingeordnet, erste Begriffsdefinitionen vorgenommen und prägnante Aussagen aufgeführt werden. Bestandteil der Einleitung kann die Problemstellung sein.
  • 2. Problemstellung
    Problem- und die Fragestellung sind eng miteinander verbunden. Als Metapher betrachtet verhalten diese sich wie die obere und untere Seite eines Kaffeefilters zueinander. Die Problemstellung ist weiter gefasst (also weniger konzentriert, so wie das Kaffepulver, das oben in den Filter gefüllt wird) als die – im Rahmen des Forschungsvorhabens – zu beantwortende Forschungsfrage. Die Problemstellung führt über die Forschungslücke letztlich zur konkreten, präzisen Fragestellung (beim Kaffeefilter ist das Ergebnis am unteren Ende der konzentrierte Kaffee). Grundsätzlich gibt es keine konkreten Regeln für die Auswahl des Forschungsthemas. Das Thema sollte jedoch weder zu weit noch zu eng gefasst sein. Ein zu weites Thema kann in der Regel nicht unter Einhaltung der zeitlichen Vorgaben abgearbeitet werden. Ein zu enges Thema (unter anderem auch neue Trendthemen) könnte kaum Material oder Diskurse bieten, auf denen im Rahmen einer Abschlussarbeit aufgebaut werden kann. Mögliche Ursprünge einer Problemstellung können sein:
    • Thema in der Wissenschaft, das viel oder wenig diskutiert wird;
    • Thema das einen persönlich interessiert;
    • ein Aspekt, den man hinterfragen möchte;
  • 3. Erkenntnisinteresse (wissenschaftlich und persönlich)
    Das Erkenntnisinteresse kann wissenschaftliche, aber auch persönliche Gründe haben (Sind Schreibende zu einem bestimmten Zeitpunkt – Alltag, Beruf, Forschung, Reisen, etc. – beispielsweise mit dem Thema oder der Problematik in Berührung gekommen)?
  • 4. Forschungsstand und Quellenlage
    Zu den Vorbereitungsarbeiten einer wissenschaftlichen Hausarbeit oder Abschlussarbeiten zählt die Gewinnung eines Überblicks zum Diskussionsstand des jeweiligen Themas. Dieser sollte auch im Rahmen des Exposés aufgeführt werden. Relevante wissenschaftliche Literatur und andere Quellen (u.a. Datensätze, Statistiken, etc.) sollten also gesichtet werden. Handelt es sich um ein bereits umfassend erforschtes Thema, so sollten auch Ergebnisse, Hypothesen oder Theorien aufgegriffen werden. Zusammengefasst:

    • Welche Erkenntnisse liegen vor?
    • Was ist bislang unzureichend untersucht?
    • Gibt es Widersprüche?
    • Für ein Exposé sind lediglich die Kenntnisse über die wichtigsten Studien, Autor_innen oder Theorien relevant.
  • 6. Methodik, Forschungsdesign
    Wie planen sie die Erarbeitung des ausgewählten Themas? Hier sollte möglichst konkret erfasst werden, wie Erkenntnisse und Informationen gesammelt werden sollen. Auch die geplanten Methoden (beispielsweise Literaturauswertung, Interviews, Umfragen, Inhalts- oder Medienresonanzanalyse) sowie eine Beschreibung und Begründung der Forschungsinstrumente sollten erfolgen.
  • 7. Zielsetzung
    Bei der Zielsetzung legen Schreibende offen, was erforscht werden soll. Man führt sich selbst nochmals explizit vor Augen zu welchem Ziel die Arbeit führen soll? Auch wenn die Forschungsergebnisse erst am Ende der Ausarbeitung vorliegen, so sollten zu dieser frühen Phase bereits Überlegungen angestellt werden, was letztlich das Ergebnis sein könnte oder sollte. Fragen können in diesem Zusammenhang sein:

    • Was will ich am Ende der Arbeit herausgefunden haben?
    • Warum ist es von Bedeutung, dies herauszufinden?
    • Was leistet meine Arbeit im Hinblick auf meine Fachdisziplin Fortschritt)?
  • 8. Vorarbeiten (geleistete und zu leistende)
    Hinsichtlich der Vorarbeiten sollte zum einen aufgeführt werden, was bisher für die anstehende Arbeit gemacht und erledigt wurde. Besonders relevant ist es hier, das die noch anstehenden Vorarbeiten aufgeführt werden (Wurde bereits Kontakt zu Interviewpartnern aufgenommen? Gibt es saisonale Einschränkungen? Sind die erforderlichen Forschungsinstrumente zugänglich und die benötigte Literatur verfügbar?)
  • 9. Gliederungsentwurf
    Eine (grobe) vorläufige Gliederung der geplanten Arbeit zeigt, dass Schreibende sich konkrete Gedanken über das anstehende Schreibprojekt gemacht haben. Diese sollte nachvollziehbar sein, bietet aber auch Spielraum für Kreativität. Da zu diesem frühen Zeitpunkt noch nicht im Detail klar sein kann, wie das Forschungsvorhaben verläuft (wäre alles im Detail bekannt, müsste ja nicht mehr geforscht werden) ist diese Gliederung eine grobe Übersicht beziehungsweise Landkarte. Die Eckpunkte stehen erst einmal fest. Wie der genaue Weg dorthin allerdings konkret aussieht, zeigt sich erst, wenn dieser beschritten wird.
  • 10. Zeitplan
    Der Zeitplan kann mit Hilfe unterschiedlicher Anwendungen und Tools erstellt werden. Ein möglicher Ansatz mit Hilfe von Gantt-Diagrammen ist in diesem Blogbeitrag beschrieben. Generell sollte der Plan nicht zu genau gestaltet werden. Wissenschaftliches Arbeiten lebt ein Stück weit auch von Ungewissheit und Überraschungen. Es gibt Phasen, in denen es schneller läuft als erwartet. Und es gibt Abschnitte, in denen aufgrund unterschiedlicher – nicht immer beeinflussbarer Faktoren – mehr Zeit als beabsichtigt benötigt wird. Hilfreich ist hier ein realistischer und ehrlicher Zeitplan. Berücksichtigen sie ihre Fähigkeiten sowie bereits feststehende „Verpflichtungen“ (u.a. Arbeit, Studium, Urlaub, Familiäres, Freizeit und Krankheit) und planen entsprechend Zeitpuffer ein.
  • 11. Literaturverzeichnis
    Dem gewählten Zitierstil entsprechend sollten auch bereits Literaturangaben aufgeführt werden. Grundsätzlich ersparen sie sich somit die spätere Nacharbeit der bereits verwendeten Literatur. Zudem kann in Betreuungsgesprächen so ausgemacht werden, welche potentiellen Fachexpert_Innen oder Veröffentlichungen noch für das zu bearbeitende Thema in Frage kommen.

Vor- und Nachteile eines Exposés

Ein Exposé bietet Schreibenden viele Vorteile. Man hat eine Struktur, die einem Sicherheit gibt. Im Austausch mit den Betreuenden kann frühzeitig ausgemacht werden, welche Vorhaben realistisch sind und wo der Plan noch überdacht werden sollte. So umgeht man bereits frühzeitig Herausforderungen des wissenschaftlichen arbeitens. Beispielsweise gibt es kaum etwas schlimmeres, als im Rahmen einer Abschlussarbeit wochenlang an Inhalten geschrieben zu haben, um dann festzustellen, dass das bisherige Vorgehen so nicht sinnvoll war oder Schreibende und Betreuende stark unterschiedliche Vorstellungen vom Schreibprojekt haben. Zu den weiteren Vorteilen zählen:

  • frühzeitige Auseinandersetzung mit einem Forschungsthema;
  • Ermöglichung von strukturiertem Vorgehen beim eigentlichen Schreibprozess:
    • Arbeitsschritte sind grob bekannt;
    • durch Präzisierung des Themas wird Abgrenzung und Fokus auf das Wesentliche begünstigt;
    • Zeitplanung wird vereinfacht;
    • Teile eines gut geschriebenen Exposés können als direkte oder indirekte Vorlage für bestimmte Abschnitte der eigentlichen Arbeit verwendet werden;
  • mögliche Fehler im Forschungsdesign können rechtzeitig vor der eigentlichen Bearbeitungsphase identifiziert werden;
  • Exposé kann auch als Bewerbungsunterlage für die Betreuung der anzufertigenden Bachelorarbeit genutzt werden.

Das Exposé ermöglicht also durch planvolleres Vorgehen langfristig Zeitersparnis. Das Risiko potentiellen (Zeit-)Drucks, der im Rahmen von Abschlussarbeiten eher Regel als Ausnahme ist, wird reduziert.

Nachteile birgt die Erstellung eines Exposé nicht wirklich. Dennoch sollte bedacht werden, dass zunächst nicht alle Probleme, Herausforderungen und Ergebnisse vorausgesehen werden können. Zudem muss für ein gelungenes, zielförderndes Exposé zunächst Zeit investiert werden, bevor langfristig Streß- und Zeitersparnis erfolgt.

Zusammenfassung

Ein Exposé fungiert als Leitfaden für anstehende Schreibprojekte. Für den Austausch mit Betreuenden ist das Exposé wertvoll, da vor den intensiveren Arbeitsphasen abgeklärt werden kann, welche Arbeitsschritte eventuell unnötig oder auch unrealistisch (Zeitfaktor) sind. Für den Schreibprozess selbst ist das Exposé von Vorteil, da die einzelnen Arbeitsschritte greifbarer sind und eine Auseinandersetzung mit dem Thema bereits stattfand. Ein Exposé ist also eine Art Kurzvorschau oder Musterentwurf des geplanten auszuarbeitenden Textes.

Dabei gilt: die Inhalte sind nicht in Stein gemeißelt. Viele Aspekte bestehen vorerst nur aus Vermutungen. Es kann sich herausstellen, dass die Datenerhebung oder -auswertung nicht wie erwartet funktioniert. Interviewpartner können ausfallen oder persönliche Umstände zu Verzögerungen führen. Auch neue Ideen können dazu führen, dass vom geplanten Vorhaben abgewichen werden soll oder muss. Im Optimalfall wurden diese Herausforderungen bereits im Exposé vorausgesehen und Alternativen formuliert. Das wichtigste dabei ist immer der Austausch mit den Betreuer_Innen, um Lösungen abzustimmen.

Weiteres zum Thema „Exposé“ gibt es unter anderem in der Veröffentlichung „Lesen und Schreiben“, die als Printexemplar im Bestand der tub. zur Verfügung steht. Eine kleine Starthilfe zur Verfassung eines Exposés bieten wir in diesem Beitrag an.

 

CC BY 4.0
Weiternutzung als OER ausdrücklich erlaubt: Dieses Werk und dessen Inhalte sind – sofern nicht anders angegeben – lizenziert unter CC BY 4.0. Nennung gemäß TULLU-Regel bitte wie folgt: Kurz erklärt – Was ist eigentlich ein Exposé?“ von Florian Hagen, Lizenz: CC BY 4.0. Der Beitrag kann auch als Markdowndatei heruntergeladen werden.