„Wissenschaftliches Arbeiten“ oder „Wissenschaftliches Schreiben“?

Ein toller Vorteil von offen lizenzierten Inhalten ist, dass beispielsweise Texte und Materialien, die für andere Medien geschrieben oder erstellt wurden, auch selbst veröffentlicht und frei weitergenutzt werden können. Im Folgenden wird der Text „Wissenschaftliches Arbeiten“ oder „Wissenschaftliches Schreiben“? von Thomas Hapke, der unter CC BY 4.0 auf Insights am 15. Juni 2020 veröffentlicht wurde, zusätzlich in einem offenen Format (Markdown) angeboten (siehe Lizenzhinweis am Textende). Zudem soll an dieser Stelle ergänzend auf die aktuellen themenverwandten Beiträge Wissenschaft(lichkeit)skompetenz als Metakompetenz und Multiepistemische Sichten (auf Wissenschaft, auf …) im Hapke-Blog hingewiesen werden.


Nachdenkliches zum Gebrauch von zwei Begriffen

Manchmal fällt es einem auf: Lehrveranstaltungen und Veröffentlichungen, die sich mit Methoden des wissenschaftlichen Arbeitens und Schreibens beschäftigen, nennen sich immer wieder unterschiedlich. Viele – auch an der TUHH – sprechen eher vom „Wissenschaftlichen Schreiben“, so etwa der Titel der jährlich im Frühjahr an der TUHH federführend von der zentralen Studienberatung organisierten „Kleinen Nacht des wissenschaftlichen Schreibens an der TUHH“, die ja auch von der TUHH-Bibliothek (tub.) mit organisiert wird.

Die TUHH-Bibliothek (tub.) nennt das von ihr organisierte und durchgeführte Bachelor-Seminar im Rahmen des Nicht-Technischen Angebotes der TUHH (NTA) aber „Wissenschaftliches Arbeiten“. Dieses wird von einem Blog als eine Art Schaufenster begleitet, damit Seminar-Inhalte auch von Dritten (insbesondere Studierenden, die keinen Seminarplatz erhalten haben) genutzt werden können.1

Und versucht man dann noch den Begriff „Wissenschaftliches Arbeiten“ ins Englische zu übersetzen, wird man endgültig zum Nachdenken angeregt. Schließlich sind es zahlreiche Aspekte, die Bestandteil des Lifecycles Wissenschaftlicher Kommunikation sind.

Die These dieses Essays ist es, dass solche Benennungen zum wissenschaftlichen Arbeiten mit verschiedenen Sichten auf Wissenschaft und Wissenschaftlichkeit, mit der schwierigen Übersetzung des Begriffs „Wissenschaft“ ins Englische sowie mit dem Kontext und dem institutionellen Hintergrund der diese Begriffe nutzenden Menschen zu tun haben können.

Papierball

Was unterscheidet die Begriffe „Wissenschaftliches Arbeiten“ und „Wissenschaftliches Schreiben“?

Der Unterschied ist wie so oft eine Frage der Sicht.

  • Aus Bibliothekssicht umfasst der Begriff „Wissenschaftliches Schreiben“ zu wenig, da die Potentiale von Bibliotheken allgemein tendenziell eher beim Umgang mit Fachinformation, mit Literaturverwaltung und bei der Publikationsberatung liegen und das eigentliche Schreiben eher am Rande vorkommt. Allerdings gehört Schreiben beim Forschen ja eigentlich von Anfang an dazu, sei es beim Festhalten von Recherchiertem oder Gelesenem, sei es beim Formulieren eines Exposés für wissenschaftliche (Schreib-)Projekte.
  • Aus Sicht von Studierenden und Forschenden fehlen beim Begriff „Wissenschaftliches Arbeiten“, so wie wir ihn in der tub. benutzen, aber oft die Herausforderungen „wirklichen“ Arbeitens, etwa Fragen wissenschaftlicher Methodik, das Experimentieren selbst, deren Dokumentation und das Laborbuch, statistische Auswertungen und vieles mehr.
  • Der Begriff „Wissenschaftliches Schreiben“ wird natürlich auch von Schreibdidaktiker_Innen und Schreibberatenden verwendet, da hier das Schreiben selbst als Schlüsselkompetenz für ein erfolgreiches Studium im Fokus steht. An der TUHH leisten z. B. die Studienberatung und das Zentrum für Lehre und Lernen (ZLL) jeweils für unterschiedliche Zielgruppen, für Studierende bzw. für Lehrende, eine Schreibberatung. Es gibt sogar eine Gesellschaft für Schreibdidaktik und Schreibforschung, die ein Positionspapier zur „Schreibkompetenz im Studium” publiziert hat.2

Andrea Klein – Autorin des Buches „Wissenschaftliche Arbeiten schreiben“ (2017, verfügbar in der Lehrbuchsammlung der tub. unter WHN-327) – hat sich in ihrem Blog ebenfalls weiter mit dem Unterschied auseinandergesetzt. Für sie werden bei der Benennung „Wissenschaftliches Schreiben“ in solchen Veranstaltungen „[d]iejenigen Phasen im Schreibprozess, die nicht direkt mit der Textproduktion zu tun haben (also etwa das Erarbeiten der Fragestellung oder die Literaturrecherche),[…] dem Schreiben untergeordnet […]“, während unter der Benennung „Wissenschaftliches Arbeiten“ mehr Inhalte behandelt werden und eine stärkere Verankerung in der jeweiligen Disziplin zu beobachten ist.

Die Herausforderung der Übersetzung

Versucht man nun den Begriff „Wissenschaftliches Arbeiten“ ins Englische zu übersetzen und dann entsprechend Lehrveranstaltungen im englischsprachigen Raum zu finden, fällt einem das typisch Deutsche dieses Begriffes auf.

Der Modul-Katalog des NTA-Angebotes zum Bachelor-Seminar „Wissenschaftliches Arbeiten“ übersetzt dieses dann auch mit „Academic Research and Writing“. Andere Übersetzungen wie etwa „academic work“, „scientific work“ oder „scholarly work“ sind im englischen Sprachbereich kaum für diesen Themenbereich üblich. Englischsprachige Lehrveranstaltungen, die man dem deutschen Gebrauch des „Wissenschaftlichen Arbeitens“ zuordnen könnte, tragen bspw. Titel wie „Research Methods“.

„Science“ meint im englischen Sprachbereich eher Naturwissenschaft, also „physical sciences“. Der deutsche Begriff „Wissenschaft“ wird hingegen viel weiter gefasst verwendet. In einer geschichtlichen Betrachtung des Wissenschaftsbegriffes3 heisst es:

Diese Offenheit des Wissenschaftsbegriffs manifestiert sich auf Wortniveau in der notorischen Unübersetzbarkeit des Begriffs selbst; […].

Aber auch im Deutschen umfasst ein Begriff wie „wissenschaftliche Forschung“ eher eine Sicht auf Wissenschaft aus naturwissenschaftlicher Perspektive, wird doch unter DER „wissenschaftlichen Methode“ oft eine eher naturwissenschaftliche Methodik angenommen, die ja als Teil sogenannter „harter“ Wissenschaft auch oft als Vorbild in den Human- und Sozialwissenschaften gilt.

Beim Thema „Wissenschaftliches Arbeiten“ liegt im deutschen Sprachbereich der Schwerpunkt oft zu sehr im methodischen Bereich, bei Arbeits- und Studientechniken (Informations- und Literatursuche, Lesemethoden, Exzerpieren, wissenschaftliches Schreiben und Zitieren sowie Präsentation). Genauso wichtig erscheint es aber, bei diesem Thema auch die Frage nach dem Kern und der Entstehung wissenschaftlichen Wissens zu stellen. Üblich ist im Englischen im Sinne der letzten Deutung auch die Verwendung des Begriffes „scholarly communication“ als Kern wissenschaftlichen Arbeitens.

Auch auf metaphorischer Ebene ist der Begriff der „Übersetzung“ heutzutage wichtig im Zusammenhang mit der Beziehung zwischen Wissenschaft und Gesellschaft. Ist es doch heute wichtiger denn je, Ergebnisse der Wissenschaften, aber auch ein Verständnis dafür, wie Wissenschaften funktionieren, in Politik und Gesellschaft zu verankern.

Bei solchen Begriffen wie „Wissenschaftliches Arbeiten“ und „Wissenschaftliches Schreiben“ kommt eigentlich sofort die Frage auf, was das Arbeiten bzw. das Schreiben denn nun wissenschaftlich macht.

Wolf Wagner, u.a. Autor des Buches „Uni-Angst und Uni-Bluff heute. Wie studieren und sich nicht verlieren“,4 schreibt in einem – schon mehr als 20 Jahre alten – Aufsatz5, dass der Begriff „Wissenschaftliches Arbeiten“ als doppelte Drohung daherkomme. 😎 Vielleicht ist deshalb der Begriff auch typisch Deutsch und kommt als wörtliche Übersetzung im englischen Sprachbereich nur selten vor.

Das Wort „Arbeiten“ zeige, dass „es hier nicht um etwas Leichtes, Lustvolles, Spielerisches geht, sondern um Schweres, Anstrengung, Ernst.“ Dabei seien in den Wissenschaften aber durchaus Neugier, Kreativität, „Abenteuer- und Streitlust“ gefragt.

Noch schwieriger wird es beim Wort „wissenschaftlich“, denn „Unwissenschaftliches“ gehöre „angeblich nicht an die Hochschule“. All das hätte also mit „Niveau“ zu tun. “[I]rgendwie [solle man] besser als andere [sein], ohne daß jemals Klarheit bestünde, was genau erfüllt sein muß, um die Forderung zu erfüllen.”6

Um dieser doppelten „Bedrohung“ entgegenzuwirken, lohnt es sich also vielleicht doch, über Wissenschaftlichkeit nachzudenken. Aber wann gibt es im Rahmen eines Studiums eigentlich Zeit und Raum dafür, darüber nachzudenken, was Wissenschaft eigentlich ist, wie sie funktioniert, was ihre Kennzeichen sind, was Wissenschaftlichkeit genau bedeutet?

Dazu kommt, dass sich zur Zeit Konzepte und Werkzeuge der wissenschaftlichen Kommunikation verändern. Diese wandeln sich durch die Digitalisierung und sind optimalerweise von Offenheit geprägt. Diese Tendenz zu Themen wie Open Access und Open Science als aktuelle Herausforderung für die Wissenschaften betont auch Fragen von Wissenschaftlichkeit und die eigentliche Qualität von Wissenschaft.

Zudem kann Wissenschaft vielleicht auch als erlernbares „Handwerk“ angesehen werden. Was das Arbeiten und das Schreiben nun wissenschaftlich macht, darüber sollte man nachdenken. Vorher aber wäre sicher eine Reflexion sinnvoll, was genau nun Wissenschaftlichkeit bzw. Wissenschaft ist.

Sichten auf Wissenschaft(en)

Beim Nachdenken über Wissenschaft sollte man sich bewusst machen, dass es unterschiedliche Sichten auf Wissenschaft gibt, ja, dass man eigentlich im Plural von Wissenschaften mit ihren unterschiedlichen Disziplinen, Sichten, Paradigmen und Methoden sprechen muss.

Nachdenken über Wissenschaft impliziert auch ein Nachdenken über die angewandten Forschungsmethoden. Auch für Studierende und Forschende der Natur- und Ingenieurwissenschaften kann es interessant sein, sich Unterschiede zwischen quantitativer und qualitativer Forschung bewusst zu machen. Wissenschaft wird oft definiert als Naturwissenschaft und damit primär quantitativ. Aber auch in quantitativer Sicht gibt es verschiedene Methoden. Insbesondere in den Sozialwissenschaften unterscheidet man Forschungsmethoden quantitativer und qualitativer Art.

Je nach philosophischem bzw. erkenntnistheoretischen Hintergrund und damit je nach dem jeweiligen Verständnis von Wissenschaft unterscheidet man in den Sozialwissenschaften verschiedene qualitative Forschungsmethoden. Qualitative Sichten auf Wissenschaft können auch für primär quantitativ arbeitende Natur- und Ingenieurwissenschaftler*innen Perspektiven bieten, nicht nur die eigene Sicht auf Wissenschaft auf die Welt zu übertragen, sondern alternative Sichten zuzulassen.7

Schon der Unterschied, ob man von „Wissenschaft“ oder von „Wissenschaften“ spricht, kann auf Unterschiede in der Auffassung über Wissenschaft hinweisen. Sieht man Wissenschaft als systematisches, empirisch fundiertes Theoriengebäude oder als Kultur, System und/ oder Institution mit klaren Normen und Methoden, bei den oft eher die Naturwissenschaften als Vorbild dienen – oder schaut man auf die konkreten Disziplinen mit all ihren unterschiedlichen Zielen, Methoden und Ergebnissen.

Dazu kommen im Rahmen der Vielfalt der Wissenschaften auch noch Sichten auf Wissenschaft(en) hinzu, die etwa genderspezifische Aspekte betonen8 oder nach einem Verständnis von Wissenschaften aus nicht-westlicher Perspektive9 fragen.

Ein Tool

Im Folgenden wird auf ein einfaches Tool hingewiesen, dass dabei unterstützen kann, die eigene Sicht auf Wissenschaft(en) bewusster wahrzunehmen.

Mit dem Wissenschaft-O-Maten werden Nutzenden in Form eines Quiz nach und nach Aussagen über Wissenschaft oder Wissenschaften angeboten. Sie werden jeweils gefragt, welcher Aussage über Wissenschaft sie am ehesten zustimmen würden. Am Ende wird ihnen aus den ausgewählten Antworten eine Sicht auf Wissenschaft angeboten, die zu diesen ausgewählten Aussagen am besten passen könnte.

Man kann dieses Tool im Rahmen einer Lehrveranstaltung oder als Selbst-Lern-Werkzeug nutzen, um Lernenden durch das Lesen der Aussagen über Wissenschaft(en) – zu deren Kennzeichen, über wissenschaftliche Tätigkeiten, über Wissenschaftlichkeit und Realität – bewusst zu machen, dass Wissenschaft unterschiedlich erfahren bzw. verschieden wahrgenommen werden kann.

Natürlich stellen die im Wissenschaft-O-Maten berücksichtigten Sichten auf Wissenschaft(en) auch nur eine Auswahl dar. So gehören – wie schon oben erwähnt – auch feministisch orientierte Sichten oder postkoloniale und nichtwestliche Sichten auf Wissenschaft zu einer vollständigeren Betrachtung von Sichten auf Wissenschaft(en) dazu. Eine historisch orientierte Sicht auf den Begriff Wissenschaft liefern Paul Ziche und Joppe van Driel.

Eine didaktisch-theoretische „Fundierung“ des Wissenschaft-O-Maten bietet neben diesem Essay vielleicht mein – auch als Preprint publizierter – Text mit dem Titel „Wissenschaft und Offenheit : Reflexion über Wissenschaft als Teil der Lehre zum wissenschaftlichen Arbeiten und Schreiben“.10

Was macht Schreiben eigentlich wissenschaftlich?

Schreiben ist für den Philosophen Daniel-Pascal Zorn ein „Labor des Denkens“11. Mit diesem Bild wird auch für ingenieur- und naturwissenschaftliche Studierende, die ja öfters in Laboren unterwegs sind, das Schreiben vielleicht nähergebracht. Studierende dieser Fachgebiete schreiben vor ihren Abschlussarbeiten zudem in der Regel auch Klausuren und Versuchsprotokolle.

Jede und jeder schreibt, eine SMS, eine Mail oder auch anderes. Aber was macht nun das Schreiben wissenschaftlich? Schreiben beginnt eigentlich schon am Anfang einer jeden wissenschaftlichen Arbeit, etwa beim Exposé oder durch Notizen12 beim Lesen und Experimentieren (hier vielleicht als Forschungs-Tagebuch oder Laborbuch).

In Anlehnung an Otto Kruse13 und Helga Esselborn-Krumbiegel14 werden in der folgenden Abbildung zur Beantwortung der Frage „Was macht Schreiben wissenschaftlich?“ drei Ebenen unterschieden, eine Fach-Ebene, eine Meta-Ebene und eine Form-Ebene:

Die Berücksichtigung aller drei Ebenen machen einen Text zu einem wissenschaftlichen Text.

Fach-liches

  • Einbettung des Textes bzw. des eigenen Schreibens in eine disziplinäre oder interdisziplinäre Systematik des Wissens und der Forschungspositionen
  • Begründetes Vorgehen, methodisch und argumentativ nachvollziehbar (Roter Faden)

Es gibt also eine deutlich erkennbare Fragestellung innerhalb eines Themas oder einer Disziplin. Es wird begründet, warum diese wichtig ist für das Fach bzw. für die Welt.

Es folgt daraus auch, dass eigene Überlegungen und eigene Forschung sowie die Forschung anderer unterscheidbar sind. Verwendete Quellen müssen belegt werden. Es wird klar gezeigt, wie man die Fragestellung beantworten will.

Meta-liches

  • Objektivität: objektive, sachliche Darstellung
  • Kritikgebot: skeptische, kritische Grundhaltung

Subjektive Urteile und Meinungen werden vermieden bzw. klar sichtbar gemacht. Bewertungen von Schreibenden oder innerhalb der benutzten Quellen sind deutlich erkennbar. Kritik wird begründet.

Form-ales

  • Einhaltung von Konventionen der Darstellung: Textgenres, Gliederungen, Zitierstile usw.
  • Sprachliche und terminologische Genauigkeit

Zum wissenschaftlichen Arbeiten und Schreiben gehört auch eine gewisse Exaktheit, und die fängt schon zum Beispiel beim Umgang mit der Literatur an.

Was macht Arbeiten eigentlich wissenschaftlich?

Wie wird aber nun das Arbeiten wissenschaftlich? Wissenschaft ist ja auch eine (gesellschaftliche) Institution, insofern könnte man alles das als „wissenschaftlich“ bezeichnen, was in wissenschaftlichen Einrichtungen, Universitäten, Forschungs-Institutionen, wissenschaftlichen Gesellschaften u. ä. gearbeitet bzw. erarbeitet wird. Nach den Wissenschaftshistorikern Ziche und van Driel stabilisieren Wissenschaftsinstitutionen die Wissenschaft.

Auch die Unterscheidung zwischen Wissenschaft und Forschung fällt bei einem eher institutionellen Blick auf Wissenschaft auf. Aus Sicht des Forschungsmanagements werden beide Begriffe

„[…] im alltäglichen Sprachgebrauch fast synonym gebraucht, obwohl es einen (kleinen) Unterschied gibt. Die Wissenschaft sucht nach Erkenntnisgewinn allgemeiner Art. […] Die Wissenschaft ist prinzipiell zweckfrei und erhöht ständig das kulturelle Wissen der Menschheit, […] Die Forschung hingegen ist nicht zweckfrei, sondern sie beginnt mit einer Fragestellung und verfolgt ein konkretes Ziel.“15

Ob diese Unterscheidung hinsichtlich Zweckfreiheit wirklich den Punkt ausmacht, darf bezweifelt werden, wurden doch zur Frage des „Wozu?“ von Wissenschaft schon ganze Bücher geschrieben.16

Aus einer anderen Sicht umfasst Wissenschaft Forschung und Lehre. Manche wissenschaftliche Institutionen wie etwa Universitätskliniken haben sogar drei Funktionen: Sie sind normale Krankenhäuser und behandeln Patienten, sie müssen Studierende ausbilden und dann sollen sie in diesem Kontext auch noch klinische Forschung, also Forschung am Patienten, betreiben.17

Und wie nehmen Sie den Unterschied zwischen „Wissenschaftlichem Arbeiten“ und „Wissenschaftlichem Schreiben“ wahr? Was verstehen Sie unter Wissenschaftlichkeit? Wirken sich Sichten auf Wissenschaft auch auf Ihren Alltag aus?

 


Literaturverweise

 

1. Ein weiteres Schaufenster ist mit dem Blog „tub.torials – Gedanken, Ideen und Materialien zu Offenheit in Wissenschaft, Forschung und Lehre“ entstanden.

2. Kurzfassung von Nadine Stahlberg vom ZLL.

3. Paul Ziche u. Joppe van Driel: Wissenschaft. In: Europäische Geschichte Online EGO = European history online / hrsg. vom Institut für Europäische Geschichte Mainz. 2011.

4. Wolf Wagner: Uni-Angst und Uni-Bluff heute. Wie studieren und sich nicht verlieren. 3. Aufl. Berlin: Rotbuch-Verl 2012 (Link zur Urfassung aus dem Jahre 1977)

5. Wolf Wagner: Wissenschaftliches Arbeiten. In: Handbuch kritische Pädagogik. Hrsg. von Armin Bernhard u. Lutz Rothermel. Weinheim: Dt. Studien-Verl. 1997. S. 425–429

6. Alle obigen Zitate S. 425

7. Vgl. auch Svend Brinkmann: Philosophies of Qualitative Research. Oxford: Oxford University Press, 2018.

8. Vgl. etwa Iris Mendel: WiderStandPunkte : umkämpftes Wissen, feministische Wissenschaftskritik und kritische Sozialwissenschaften. Münster: Westfälisches Dampfboot, 2015.

9. Vgl. etwa Boaventura de Sousa Santos: Epistemologien des Südens : gegen die Hegemonie des westlichen Denkens. Münster: Unrast, 2018.

10. In Thomas Hapke: Wissenschaft und Offenheit : Reflexion über Wissenschaft als Teil der Lehre zum wissenschaftlichen Arbeiten und Schreiben. In: Praxishandbuch Schreiben in der Hochschulbibliothek, herausgegeben von Willy Sühl-Strohmenger und Ladina Tschander. S. 58–69. Berlin: De Gruyter, 2019 (Preprint)

11. Vgl. Daniel-Pascal Zorn: Einführung in die Philosophie. Frankfurt am Main: Klostermann 2018, S. 111.

12. Siehe auch Beitragsserie #Notizschreibwochen2020

13. Otto Kruse: Lesen und Schreiben. 3. Aufl. Konstanz: UVK, 2018, S. 84.

14. Helga Esselborn-Krumbiegel: Richtig Wissenschaftlich Schreiben. 3. Aufl. Paderborn: Schöningh, 2014, S. 13.

15. Lothar Behlau: Forschungsmanagement. Berlin Boston: De Gruyter Oldenbourg, 2017, S. 1.

16. Joachim Schummer: Wozu Wissenschaft? Neun Antworten auf eine alte Frage. Berlin: Kadmos, 2014.

17. Vgl. die Darstellung der Rolle von Universitätskliniken in der Corona-Pandemie bei Christian Drosten: Das Coronavirus-Update (23) – Die Forschung braucht jetzt ein Netzwerk (27.03.2020 12:35 Uhr) https://www.ndr.de/nachrichten/info/Coronavirus-Update-Die-Podcast-Folgen-als-Skript,podcastcoronavirus102.html


CC BY 4.0

Weiternutzung als OER ausdrücklich erlaubt: Dieses Werk und dessen Inhalte sind – sofern nicht anders angegeben – lizenziert unter CC BY 4.0. Nennung gemäß TULLU-Regel bitte wie folgt: „Wissenschaftliches Arbeiten“ oder „Wissenschaftliches Schreiben“? von Thomas Hapke, Lizenz: CC BY 4.0. Die Originalveröffentlichung ist bei Insights verfügbar. Bearbeitungshinweise: Das Beitragsbild wurde aufgehellt und entfärbt. Der Beitrag wurde um einen Einführungstext ergänzt. Dem Beitrag wurde die Fußnote 12 hinzugefügt. Der Text ist im Markdownformat und als PDF verfügbar.
Neben der Session zu Dos und Don’ts gab es zahlreiche weitere Sessions…

Die Sache mit den Digitalveranstaltungen – Nachklapp zu „14 Monate online lehren und lernen – Dos and Don’ts zur Förderung eines aktiven Austauschs“

Am 11.06.2021 fand das stARTcamp meets HOOU online über Zoom unter dem Motto „Herausforderung angenommen? Wie Wissenschaft und Kultur soziale Verantwortung und Digitalisierung leben“ statt. Neben den Keynotes von Ina Schmidt („Wie wollen wir leben? Kulturelle Verantwortung als soziale Praxis“) und Kerstin Kuchta (Vizepräsidentin für Lehre der TUHH, „Lernen mit Impact – soziale Verantwortung in der Bildung der Professionals von morgen“) boten auch die Sessions (z. B. zu Learning Circles oder Entwicklung eines Lernangebots zum Thema Küstenschutz) verschiedene Anlässe zum Austausch rund um Digitalveranstaltungen in Wissenschaft und Kultur. Die komplette Übersicht zu den Sessions steht aktuell noch hier oder hier zur Verfügung.

In diesem Nachklapp zum stARTcamp möchte ich einige Punkte festhalten, die wir in der Session „14 Monate online lehren und lernen – Dos and Don’ts zur Förderung eines aktiven Austauschs“ besprochen haben. Offen teilen möchte ich diese, weil ich natürlich auch neugierig bin, welche Erfahrungen, Dos und Don’ts weitere Lernende und Lehrende in den vergangenen Monaten gesammelt haben.

1. Warum so wenig aktive Teilnahme?

Gerade zu Beginn des ersten Pandemie-Semesters (April 2020) war es laut Teilnehmer:innen der Session nicht ungewöhnlich, dass man sich in der Dozierendenrolle ein wenig alleine im digitalen Raum gefühlt hat. Die Kameras waren meist aus, aktive Beiträge von Teilnehmer:innen über Audio eher die Ausnahme. Entgegenwirken sollten anfangs u. a. gemeinsame Meeting-Regeln (jede Form von Beitrag zur Veranstaltung ist willkommen, wir erkunden gemeinsam auf Augenhöhe neue Möglichkeiten des Miteinanders). Eine große Veränderung war aber zunächst nicht wahrzunehmen.

Interessant sind natürlich vor allem die Gründe. In unserer stARTcamp-Session haben wir über einige Ursachen gesprochen, die z. B. über kleinere Umfragen und Feedbacks in den Veranstaltungen gesammelt wurden.

1.1 „Es fühlt sich unangenehm an“ 

Studierende gaben – gerade durch den recht kurzfristigen Umschwung auf komplette Digitallehre – an, dass sich der Einblick ins Privatleben ohne „Filter“ (also Einblicke für alle Teilnehmer:innen größerer Veranstaltungen) „unangenehm“ anfühlt. Konkret wurde hier u. a. erwähnt:

  • Wenn z. B. etwas Falsches gesagt wird, könnte dies auch in sozialen Netzwerken wie jodel verbreitet werden. 
  • Der Einblick in die eigenen Räumlichkeiten fühlt sich nicht richtig an. Zum einen, weil nicht immer aufgeräumt ist, aber auch weil Studierende zunächst nicht für alle zu viel aus Privatleben und privaten Umständen offen teilen möchten (Hobbys, Fotos, etc.).
  • Studierende mussten und müssen nicht selten kreativ sein, um ungestört an Online-Veranstaltungen teilnehmen zu können. Während bei Veranstaltungen vor Ort alle im gleichen Raum sitzen, mussten einige Studierende in den Digitalsemestern für mehr Ruhe z. B. aus dem Auto heraus teilnehmen, nach einem Umzug in eine neue Stadt vorübergehend wieder zurück ins Elternhaus ziehen oder auch bei Freunden und Bekannten unterkommen (hier wurden u. a. überlastete Internetleitungen oder fehlende Anschlüsse angegeben), damit die technische Infrastruktur Semester-tauglich ist. Wenig förderliche Umstände für aktiven Austausch also.
  • Angemerkt wurde auch die Befürchtung, dass vor allem in Phasen der Inaktivität (z. B. „komische“ Gesichtsausdrücke oder Bewegungen, während man Vortragenden zuhört) GIFs oder Videos erstellt werden, die dann im Netz in Umlauf gebracht werden.

1.2 Unsicherheit 

Ein weiteres Thema unserer Session war „Unsicherheit“. Komplett digitale Lehre war für Lehrende und Lernende in dieser Form neu. Einige Studierende wollten zunächst aus der Beobachterperspektive ein Gefühl für diese neue Form des Studierens gewinnen. Auch die Ausstattung an sich spielt für viele Studierende (aber auch Lehrende) nach wie vor eine Rolle. Allgemein lässt sich das Feedback, das zum Thema „Unsicherheit“ gesammelt und in der Session angesprochen wurde, in einige sehr grobe Subkategorien einteilen: „Technik“ sowie „Gruppendynamik, Arbeitsgewohnheiten und Sonstiges“.

1.2.1 Technik

  • Viele Studierende gaben an, dass es privat an geeigneter Hardware-Ausstattung fehlt. Auch Tonprobleme bei Dozierenden (von denen man eher erwartet, dass eine gewisse Ausstattung wie geeignete Mikrofone, Laptops und Kameras vorhanden ist) haben dieses Gefühl verstärkt („Wie schlimm hört sich das dann erst bei mir an?“) oder zumindest die Motivation negativ beeinträchtigt.
  • Einige der genutzten Anwendungen seien neu und wurden kaum bis gar nicht eingeführt/ erklärt. 
  • Viele Studierende hatten zunächst auch gar keine Kameras oder Mikrofone, sodass Bild und Ton nicht für eine aktivere Teilnahme eingesetzt werden konnten. Man mochte dies aber auch nicht offen mitteilen.
  • Oftmals scheiterte es auch an der Internet-Verbindung oder den verwendeten Anwendungen für Online-Veranstaltungen. Videos hakten, der Ton wurde von Aussetzern und Störgeräuschen begleitet und man habe individuell in anderen Veranstaltungen schon Rückmeldungen erhalten, dass man einfach nicht gut zu verstehen sei (sinkende Motivation weiter mitzumachen).

1.2.2 Gruppendynamik, Arbeitsgewohnheiten und Sonstiges

Neben der Technik ging es in unserer stARTcamp-Session auch noch um andere Erkenntnisse. So gibt es Studierende, die für eine konzentrierte Teilnahme in Ruhe zuschauen „müssen“. Dies sei aber oft schon in der Präsenzlehre so gewesen. Eine permanent eingeschaltete Kamera sei auch eher hinderlich für den eigenen Fokus auf Inhalte, da man sich sonst zu beobachtet fühlt und daran auch stets denken müsse. Es sei auch „ungewohnt“, dass sich alle direkt in die Augen schauen könnten. In Präsenzveranstaltungen bestehe im direkten Vergleich die Möglichkeit ganz vorne (so nimmt man weniger wahr, was in den hinteren Reihen geschieht) oder in der letzten Reihe zu sitzen (so hat man selbst alles im Blick, aber es gucken einen nicht direkt alle an).

Auch habe sich recht schnell ein gewisser Gruppendruck in Online-Veranstaltungen entwickelt. Bis auf die Dozierenden seien andere Teilnehmer:innen kaum oder gar nicht zu sehen, sodass man sich nicht durch die eigene aktive Teilnahme über Kamera und Mikrofon in den Mittelpunkt stellen wolle, um nachher noch in einem „komischen Licht“ dazustehen. In einigen Veranstaltungen sei zudem auch kommuniziert worden, dass das Ausschalten von Kameras der Übertragungsqualität der ganzen Veranstaltung zugutekomme (und somit schaltet man die Kamera auch heute noch eher nicht an).

Gesprochen haben wir in der Session auch über die großen organisatorischen Herausforderungen der Studierenden. Gerade in den ersten Wochen oder Monaten wurden z. B. Überschneidungen bei den Terminen einzelner Online-Veranstaltungen beklagt. Auch Aufgaben wie Kinderbetreuung, Nebenberuf zur Finanzierung des Studiums und andere Verpflichtungen erforderten Multitasking während laufender Veranstaltungen. Eine mögliche aktive Teilnahme habe darunter gelitten bzw. war kaum möglich. Als Alternative wurde des Öfteren der Wunsch nach Aufzeichnungen von Inhalten geäußert. Mittlerweile habe sich aber zumindest in Bezug auf Tagesabläufe des digitalen Studiums eine gewisse Routine eingestellt. Die Kameras sind in vielen Veranstaltungen aber nach wie vor meistens ausgeschaltet. Aktive Beiträge über Mikrofon und andere Austauschmöglichkeiten (gemeinsame Whiteboards und Protokolle, Umfragebeteiligungen, Chats, etc.) haben zugenommen.

2. Don’ts: Was hat nicht zur Förderung von Aktivität beigetragen?

Neben den eingangs erwähnten „Regeln“ für ein besseres Miteinander in Online-Veranstaltungen wurden weitere Schritte (erfolglos) ausprobiert, um mehr Aktivität in die Veranstaltungen zu bekommen.

  • Direkte (teilweise willkürliche) Auswahl von Studierenden, die etwas zum aktuellen Thema beitragen sollen (Einforderung aktiver Teilnahme). 
  • Erläuterung aus Perspektive der Dozierenden, wie man diese stille, schwarze Wand über Wochen/ Monate wahrnimmt. Hier bestand zum Teil auch Ungewissheit auf Seiten Dozierender, ob man überhaupt von den Studierenden gehört oder gesehen wird.
  • (Unangemeldetes) zustoßen zu Breakout-Sessions der Studierenden, was zu einem gewissen Vertrauensverlust oder zumindest kurzfristig nicht angenehmer Atmosphäre aller Beteiligten untereinander führte (es wurde z. B. von einem versehentlichen Einstieg in eine Breakout-Session berichtet, die Gespräche in der Gruppe wurden direkt eingestellt und auf die Anwesenheit der Dozierenden hingewiesen).

Dass etwas nicht funktioniert, heißt glücklicherweise nicht, dass es aus diesen Erfahrungen und Versuchen keine „Learnings“ gibt. So haben wir in der Session über unterschiedliche Erkenntnisse für die eigenen Lehr-Lern-Konzepte gesprochen, die den aktiven Austausch stützen. 

3. Dos: Was hat zu mehr Aktivität beigetragen?

Einige der besprochenen „Kniffe“:

  • 1. Spielerische Vorstellung technischer Möglichkeiten:
    Damit Studierende aktiv an einer Veranstaltung teilnehmen können, sollten mögliche Optionen der jeweiligen Videokonferenzanwendung spielerisch eingeführt werden (z. B. Anregungen für die Nutzung von Emojis als Feedbackmöglichkeit – „Bevor wir loslegen würde ich zunächst gerne mal schauen, wie es bei Ihnen heute mit der Motivation aussieht: wählen sie doch zum Einstieg einmal das passende Emoji für die eigene Tagesform“).

 

  • 2. „In der Kürze liegt die Würze“:
    Inputs sollten nicht zu lange dauern. Stattdessen können Diskussionen und Aufgaben in „digitalen Murmelgruppen“ die Dynamik einer Veranstaltung sehr positiv prägen. Gruppen berichten dann im Plenum (vorher wurde festgelegt, dass die Gruppe Sprecher:innen auswählt oder per bereitgestellten Zufallsgeneratoren wie einem Glücksrad oder anderen Auswahlmöglichkeiten bestimmt).

 

  • 3. Möglichkeit gemeinsamer Protokolle anbieten:
    Gemeinsame Protokolle haben sich vor allem auch für die gemeinsame Sammlung von Fragen bewährt. Auf diese kann nach Themenblocks oder auch im Nachgang von Veranstaltungen (schriftlich) eingegangen werden. So werden auch Fragen und Beiträge stiller Mitarbeiter:innen in gewisser Form gewürdigt.

 

  • 4. Unterschiedliche Formen von Abfragen nutzen:
    Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, wie Umfragen gestaltet werden können. Neben Standardumfrage-Tools kann mit unterschiedlichen Skalen und Whiteboards oder einer Kombination aus Folien und Umfragetool experimentiert werden. Die Studierenden nehmen eine abwechslungsreiche Gestaltung gut an, z. T. wurde hier auch berichtet, das Studierende Feedback für weitere Umfragemöglichkeiten und -ideen äußerten.

 

  • 5. Eigene Überzeugung/ Begeisterung für Aufgaben und Inhalte:
    Wir haben in unserer stARTcamp-Session auch darüber gesprochen, dass eine gewisse Begeisterung für Inhalte und Aufgaben sich eher auf Studierende überträgt. Wenn von vorneherein bei verwendeten Materialien und Aufgabenstellungen Zufriedenheit und Überzeugung fehlen, so ist diese auch nicht bei Lernenden zu erwarten. Ist das Thema „Plagiate“ in der Wissenschaft z. B. erst einmal nicht für alle wirklich interessant, so können Fälle und Diskussionen rund um Beispiele aus dem Alltag vieler Studierender das Thema zugänglicher gestalten und den Austausch anregen. Statt „Welche Plagiatsfälle in der Wissenschaft sind bekannt?“ kann dieses Thema auch auf Themen außerhalb der Wissenschaft erweitert werden (Gespräche zu Themen wie Artikelklau im Videospieljournalismus oder im Musikbereich führten hier oft zu sehr aktiven Diskussionen zu Merkmalen und Auswirkungen, die sich somit viel verständlicher auf die Wissenschaft übertragen lassen).

 

  • 6. Persönliche Erfahrungen sind spannender und greifbarer als trockene Theorie:
    Der Austausch zwischen Lernenden und Lehrenden kommt den Erfahrungen Sessionteilnehmer:innen nach eher nicht zustande, wenn lediglich das theoretische Standardprogramm für eine Veranstaltung runtergespult wird. Viel interessanter können persönliche Erfahrungen zu Methoden und Anwendungen sein (sofern sich das für ein Thema anbietet). Wenn im Rahmen einer Veranstaltung z. B. bestimmte Vorgehensweisen (strukturierte, individuelle Informationsrecherche), Methoden (Lösung von Schreibblockaden, Einblick in eigene Erfahrungen im Rahmen von Arbeit oder Studium) oder genutzte Anwendungen (z. B. Open-Source-Anwendungen zum gemeinsamen Schreiben) vorgestellt werden. Umgekehrt interessiert mich auch immer die Perspektive der Studierenden. Was wird wie genutzt und warum? Ist das eventuell auch etwas, was für uns alle vielleicht praktikabler ist? Da die Studierenden sich in den eigenen Arbeitsprozessen und -gewohnheiten gut auskennen, besteht eine gewisse Sicherheit (Ich weiß wie mein System, meine Anwendung, meine Methode für mich am besten funktioniert) und dementsprechend ist die Scheu des Teilens hier geringer als bei anderen Themen.

 

  • 7. Experimentierfreude und Entspanntheit:
    Das spontane Ausprobieren von Themen, Inhalten und Werkzeugen, die Studierende in Veranstaltungen einbringen, ist nicht selten auch mit einer gewissen Form von „Risiko“ verbunden. Gerade die Technik oder auch die eigene Übersicht hakt dann doch mal gerne beim Vorführen. Erwähnt werden kann die Methode „Dozent ferngesteuert“. Studierende können sich hier aktiv einbringen, ohne den eigenen Bildschirm zu teilen (was z. T. nicht gerne gemacht wird oder auch aus organisatorischen Gründen nicht möglich sein kann). Als Beispiel sei hier die erarbeitete Lösung einer Rechercheaufgabe (hier führen oftmals viele Wege ans Ziel) erwähnt. Die Studierenden lotsen die Dozierenden durch das eigene Vorgehen, während die Dozierenden den eigenen Bildschirm teilen. In diesen Situationen ist auch eine gewisse Entspanntheit notwendig (ungewisse Schritte, Zugangsbeschränkungen, etc.). Das Vorleben eines recht entspannten Umgangs mit solchen Situationen trägt durchaus dazu bei, dass bereits erwähnte Hemmnisse wie „unangenehme“ Gefühle oder „Unsicherheit“ sich legen und eine anregende, positive Arbeitsatmosphäre entsteht (Fehler/ Probleme können uns allen mal passieren), die zu mehr Aktivität führen kann.

 

  • 8. Offenheit und Mensch im Blick:
    Gesprochen haben wir in der Session auch über den offenen, hilfsbereiten Umgang miteinander, möglichst auf Augenhöhe. Wenn man aus Perspektive von Dozierenden also Offenheit für Fragen rund um Veranstaltungsinhalte und Hilfsbereitschaft signalisiert, kommen hier zunehmend durchaus auch Fragen, die eine umfassendere Beratung erfordern. Auch wenn dies mehr Zeitaufwand bedeutet, so kann dies am Ende durchaus dazu führen, dass die unterstützten Studierenden sich zu Aktivposten im Rahmen von Veranstaltungen entwickeln. Selbst Schneeballeffekte sind keine Seltenheit (studentische Beiträge führen meist zu weiteren studentischen Beiträgen), Veranstaltungen und Diskussionen erfordern so weniger Leitungsaufwand.

 

  • 9. Denkpausen einräumen:
    Simpel und irgendwie doch so schwer: eine Kollegin sprach beim stARTcamp an, dass das Einräumen von Denkpausen bei Fragerunden in Online-Veranstaltungen oftmals vergessen oder vernachlässigt wird. Diese stillen Phasen sollten ertragen und nicht nach wenigen Augenblicken durch Hilfestellungen oder vorgegebene Antworten übergangen werden. Andernfalls kann aus Studierendenperspektive auch der Eindruck entstehen, dass grundsätzlich gar keine aktive Auseinandersetzung mit Fragestellungen erforderlich sei, da die Antwort gleich mitgeliefert wird („Die Antwort wird sowieso gleich vorgegeben, da kann ich mir die Mühe sparen.“).

4. Zusammengefasst

Unsere kleine Austauschsession beim stARTcamp hat Spaß gemacht (vielen Dank auch nochmal an die Runde!). Ein Kollege merkte in meinen Augen völlig richtig an, dass viele der aufgeführten Diskussionspunkte abseits technischer Herausforderungen keine exklusiven Herausforderungen von Online-Lehr-Lern-Angeboten seien. Für mich kann hier somit über die eigenen Digitalangebote hinaus auch viel für eine eventuell zukünftig wieder stattfindende Präsenzlehre und Hybrid-Modelle abgeleitet werden. Spannend ist neben (nicht unbedingt neuen) Gründen für fehlende aktive Teilnahme am Austausch in digitalen Veranstaltungen aber vor allem die in den letzten Monaten zunehmende Experimentierfreude bei vielen Lehrenden und Lernenden. Diese lässt – egal ob physisch vor Ort, hybrid oder digital – hoffen, dass viele Gedanken, Methoden und Ideen auch zukünftig erhalten bleiben und weitergedacht werden. 

Welche Erfahrungen habt ihr in den vergangenen Monaten bei Onlineveranstaltungen gesammelt? Was sind eure Dos und Don’ts? Teilt es uns doch gerne über die Kommentarfunktion mit. 

 

CC BY 4.0
Weiternutzung als OER ausdrücklich erlaubt: Dieses Werk und dessen Inhalte sind – sofern nicht anders angegeben – lizenziert unter CC BY 4.0. Nennung gemäß TULLU-Regel bitte wie folgt: Die Sache mit den Digitalveranstaltungen – Nachklapp zu „14 Monate online lehren und lernen – Dos and Don’ts zur Förderung eines aktiven Austauschs“ von Florian Hagen, Lizenz: CC BY 4.0. Der Beitrag steht auch als Markdowndatei und PDF zum Download zur Verfügung.
1 2 3 13