Urheberrecht

 

Das Urheberrecht ist ein sehr wichtiges Recht der Persönlichkeit und kann daher prinzipiell nicht entzogen werden. Es betrifft immer nur „veröffentlichte“ Werke. Dabei wird über die Nutzung des Werkes verhandelt. Die Ausgestaltung des UrhG orientiert sich stark an dem Schutzgedanken für die künstlerischen Produkte aus der Musik-, Film- und Kulturwelt, die den Lebensunterhalt vieler Kulturschaffenden sichern sollen. Ohne die ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers darf ein Werk nicht verwendet werden. Es ist daher ein Recht, was sehr weit reicht. Dieser Ausweitung hat der Gesetzgeber jedoch Schranken gesetzt. Das bedeutet, dass für bestimmte Themenbereiche in Forschung und Lehre an der Hochschule keine ausdrückliche Erlaubnis des Urheber eingeholt werden muss, diese Nutzungsarten aber dann vergütungspflichtig sind, was durch eine Verwertungsgesellschaft eingefordert werden kann.

Das Urheberrecht ist deshalb immer zu beachten, z.B. beim Hochladen von Materialien in Stud.IP sowie beim Publizieren der wissenschaftlichen Ergebnisse in Zeitschriften und Büchern. Konkretere Hinweise finden Sie zu

 

© Deutsche UNESCO-Kommission

© Deutsche UNESCO-Kommission

Informationen zu Lizenzmodellen für elektronische Publikationen finden Sie hier: „Open Content – Ein Praxisleitfaden zur Nutzung von Creative-Commons-Lizenzen“ von Till Kreutzer, 2. Auflage 2016, bzw. auf Englisch „Open Content – A practical guide to using Creative Commons licenses“ by Till Kreutzer (2014).
Nutzen Sie Ihr sog. Zweitveröffentlichungsrecht gemäß
§ 38 UrhG : Beiträge zu Sammlungen. Informationen über die Lizenzbedingungen vieler Verlage finden Sie
hier bei SHERPA/RoMEOSHERPA-RoMEO Logo

 

Wichtig ist für Sie das richtige Zitieren (§ 51 UrhG).

Aktionsbündnis „Urheberrecht für Bildung und Wissenschaft“

Logo Aktionsbündnis "Urheberrecht für Bildung und Wissenschaft"Es gibt Initiativen der Wissenschaft, die sich um einen fairen Ausgleich zwischen den Interessen der Wirtschaft und der Wissenschaft bemühen.
Die Hochschulrektorenkonferenz wie auch der Wissenschaftsrat fordern auf, sich durch Zeichnung der Göttinger Erklärung zum Urheberrecht für Bildung und Wissenschaft zu beteiligen.