Neu hier? 5. eBooks und ihre Nutzung

Neben den Print-Ausgaben werden zahlreiche Titel auch digital angeboten oder neuere Auflagen sind sogar nur digital verfügbar. Im Katalog sind digitale Ausgaben am Button „Volltext@TUHH“ zu erkennen. Die Verlinkung dieses Buttons führt zum Download-Angebot des entsprechenden Verlages.

Die Inhalte können als PDF (teilweise auch als EPUB) je nach Vorgabe des Verlages artikelweise oder als ganzes Buch heruntergeladen werden. Aus lizenzrechtlichen Gründen ist dies nur aus dem Intranet der TUHH möglich. Auf dem Campus haben Sie Zugang über das WLAN (Stichwort Eduroam) der TUHH.

Sie können auch von zuhause aus auf unsere eMedien zugreifen – dafür muss allerdings eine VPN-Verbindung bestehen. Die meisten Verlage bieten inzwischen auch eine Authentifizierung via dem Single-Sign-On „Shibboleth“ an. Dafür brauchen Sie keine VPN-Verbindung.

Anleitungen zur Nutzung der eMedien im Campusnetz und von zuhause aus finden Sie hier.

Bitte beachten Sie: Unsere Lizenzen erlauben die Vervielfältigungen (z.B. Kopien, Downloads) nur zum eigenen wissenschaftlichen Gebrauch. Wenn kein PDF für das gesamte Buch zum Download angeboten wird, ist in der Regel nur ein Download von einzelnen Kapiteln oder Seiten erlaubt. Die Lizenzen erlauben auch nicht die Weitergabe an Dritte oder ein systematisches Downloaden durch Robots!

Mehr Informationen finden Sie in den tub. Zugangsbedingungen für Online Ressourcen.


Mehr zum Thema „Neu hier?“

Neu hier? 4. tub.find

Unser Katalog tub.find hilft Ihnen bei der Suche nach Informationen, die Sie für Ihr Studium benötigen. Er weist über 350.000 gedruckte Bücher mit ihrem Standort und ihrer Verfügbarkeit in der tub. nach – all dies auf einen Blick! Außerdem sind mehrere hunderttausend E-Books und elektronische Artikel zur sofortigen Nutzung verfügbar.

Was heißt das? Bereits in der Trefferliste bekommen Sie angezeigt, was ausgeliehen, angefordert oder (kostenfrei) vorgemerkt werden kann.

In tub.find können Sie Ihre Ergebnisse nach Kriterien wie ‚Verfasser‘, ‚Erscheinungsjahr‘ oder ‚Sprache‘ eingrenzen.

Wir bieten zwei Listen (Reiter) zur ersten Orientierung an:

  • Bücher, eBooks mit den Lehrbüchern
  • Zeitschriften (gedruckt und elektronisch)

Medien, die in unserem Magazin stehen können Sie über den Button ‚anfordern‘ kostenfrei bestellen. Wenn Sie das vor 14 Uhr machen, legen wir Ihnen das Bestellte noch am selben Tag in unser Abholregal. Außerdem informieren wir Sie in Ihrem Bibliothkskonto über die Verfügbakeit der bestellten Bücher.

Zur Unterstützung bei der Suche haben wir eine Seite mit Tipps zur Suche erstellt. Bei der Suche nichts gefunden? Kontaktieren Sie uns – wir unterstützen Sie gern per Mail, per Chat oder telefonisch!


Mehr zum Thema „Neu hier?“

Neu hier? 3. Lehrbuchsammlung

Einführende Literatur, die Sie zu Beginn des Studiums oder auch für die ersten Klausuren benötigen, finden Sie in der Lehrbuchsammlung im linken Bereich des Lesesaals im Erdgeschoss. Die Bücher stehen in alphabetischer Reihenfolge der Fachgruppen. Der erste Regalblock beginnt mit Agrarwissenschaften (AG), im mittleren Block finden sich etwa Mathematik (MA) und Maschinenbau (MS), an der Fensterseite hinten folgen z.B. Verfahrenstechnik (VT) und Werkstoffwissenschaften (WK).

In der Lehrbuchsammlung stehen von einem Titel oft eine große Anzahl ausleihbarer Exemplare, damit möglichst viele Studierende diese Literatur nutzen können.

Sind keine Ausleih-Exemplare mehr zu finden, gibt es weitere Möglichkeiten: suchen Sie im Katalog unter dem Autor und Titel nach einer elektronischen Ausgabe. In jedem Fall gibt es zu jedem Lehrbuch-Titel mindestens ein „Präsenzexemplar“. Dieses darf nicht ausgeliehen werden, damit es während der Öffnungszeiten immer im Lesesaal genutzt werden kann. Zum Arbeiten mit dem Buch reservieren Sie sich bitte einen Platz im Lesesaal!

Und immer ist es möglich, einen Buchwunsch zum Kauf durch die Bibliothek an uns zu richten.


Mehr zum Thema „Neu hier?“

Neu hier? 2. Ausleihe

Wegen der aktuellen Hygienevorschriften kann nur eine bestimmte Anzahl von Nutzern und Nutzerinnen zur selben Zeit in die Bibliothek eingelassen werden. Für alle, die keine Arbeitsplatzreservierung haben, gilt eine maximale Aufenthaltszeit von 20 Minuten. Mehr Informationen gibt es in unseren Covid-19 FAQs.

Ausleihe

Bücher können Sie bei uns selbst an den weißen Selbstverbuchungsgeräten ausleihen. Nur einige wenige Bücher, sogenannte Präsenzexemplare, sowie Zeitschriftenhefte sind nicht ausleihbar. Das Verbuchen am Automaten ist werktags wie auch am Wochende während der gesamten Öffnungszeiten möglich.

Die Automaten finden Sie im Eingangsbereich. Und so funktioniert das Ausleihen:

  1. Einfach Bücher auflegen (auch im Stapel)
  2. Auf „Ausleihe“ tippen
  3. Barcode des Bibliotheksausweises einlesen oder eintippen
  4. Passwort über Bildschirm oder Tastatur eingeben
  5. Nach der Verbuchung schließen Sie Ihr Konto mit einem Klick auf „Fertig“

Der Selbstvberbucher

Rückgaben

Bücher aus unserer Bibliothek können an unseren Selbstverbuchern zurückgegeben werden. Dafür benötigen Sie keinen Bibliotheksausweis. Abends steht in der Bibliothek zusätzlich eine Rückgabebox für die Fernleihe und Bücher der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg zur Verfügung. Die Rücksendung von Büchern per Post erfolgt auf eigene Gefahr.

Bücher, die hier ausgeliehen werden, können auch in der Staats- und Universtätsbibliothek Hamburg zurückgegeben werden. Umgekehrt können Bücher der Staats- und Universtätsbibliothek Hamburg bei uns zurückgegeben werden – abends benutzen Sie bitte unseren weißen Rückgabekasten am Eingang.

Leihfristen verlängern

Wenn das Buch nicht vorgemerkt (= reserviert) ist, können Sie die Leihfrist bis zu acht Mal in Ihrem Bibliothekskonto online verlängern. Aber Achtung: Bitte beachten Sie das Ende der Leihfrist! Sobald dieses überschritten ist, ist das entliehene Buch nicht mehr verlängerbar und es entstehen Gebühren. Daher empfehlen wir, ein oder zwei Tage vor Ablauf der Leihfrist zu verlängern, wenn Sie ihr Buch noch etwas länger behalten möchten.

Bestellte Bücher

Das Abholregal

Vermutlich haben Sie es bereits bemerkt – unser Abholregal neben dem ServicePoint.

Über unseren Katalog aus dem Magazin angeforderte Titel finden Sie im Abholregal. Wenn Sie einen Titel bestellen, informieren wir Sie über über E-Mail sobald er abholbereit ist – insgesamt liegen sie 7 Werktage für die Abholung bereit. Vorgemerkte Titel können ebenfalls dort innerhalb von 7 Tagen abgeholt werden. Im Abholregal finden Sie Ihre bestellten Medien alle unter dem ersten Buchstaben Ihres Nachnamens und den letzten 4 Ziffern des Bibliotheksausweises. Wenn Sie das Buch mitnehmen möchten, dann leihen Sie es bitte am Selbstverbuchungsgerät aus.


Mehr zum Thema „Neu hier?“

Neu hier? 1. Bibliotheksausweis

Die Vorderseite des Bibliotheksausweises zeigt vor blauem Hintergrund die Worte 'Stay TUned'.

Wenn Sie die Universitätsbibliothek nutzen möchten, sei es zum Ausleihen von Medien oder als Arbeitsraum, benötigen Sie einen Bibliotheksausweis. Die Bücher können Sie dann auf dem Campus oder zuhause nutzen.

Für Studierende der TUHH ist dieser Ausweis kostenfrei. Sie müssen ihn allerdings erst auf unserer Webseite beantragen und dann persönlich zur Abholung in die Bibliothek kommen. Das geht am besten von zuhause aus. Das Online-Formular zur Anmeldung finden Sie hier.

Auf der Rückseite der Karte ist der Barcode mit der Nutzernummer zu sehen.

Ihren Ausweis können Sie nach der Anmeldung am ServicePoint in der Uni-Bibliothek von Mo-Do 9-19 Uhr und Freitag bis 18 Uhr abholen. Bitte bringen Sie dazu folgendes mit:

  • Personalausweis bzw. Pass inklusive Meldebestätigung
  • Studienausweis (oder Immatrikulationsbescheinigung oder Einschreibebestätigung oder HVV-Semesterticket)

Ganz wichtig für einen reibungslosen Service ist eine gültige E-Mail-Adresse – z.B. für die Erinnerungs-Mails zum Leihfristende!

Mit dem Bibliotheksausweis können Sie sich auf unserer Webseite einloggen und ihr Konto einsehen. Dort bekommen Sie einen Überblick über Ihre aktuellen Ausleihen und Vormerkungen. Außerdem können Sie die Leihfristen bis zu acht Mal verlängern, wenn Sie die Bücher weiterhin benötigen.

Aktuell dient der Bibliotheksausweis auch zur Registrierung Ihres Aufenthaltes in der Bibliothek. Studierende der TUHH können sich einen Arbeitsplatz zum Lernen reservieren. Ohne Reservierung ist ein Besuch der Bibliothek auf 20 Minuten beschränkt.


Mehr zum Thema „Neu hier?“

Open Access: Verlängerung des DEAL-Vertrages mit Wiley

Der DEAL-Vertrag mit Wiley wurde um ein weiteres Jahr bis zum 31.12.2022 verlängert. Es gibt keine inhaltlichen Veränderungen am Vertrag.

Wiley Logo

Der Vertrag zwischen Projekt DEAL und dem Wiley Verlag bietet allen Angehörigen der TU Hamburg den freien Zugriff auf Wiley-Zeitschriften. Zeitschriftenartikel, die von Autoren und Autorinnen aus der TU Hamburg bei Wiley eingereicht werden, können dort in der Regel Open Access publiziert werden. Dies kann entweder in reinen Open-Access-Zeitschriften (Gold Open Access) oder als separate Freischaltung in einer Abonnenmentzeitschrift (Hybrid Open Access) erfolgen:
Projekt DEAL – John Wiley & Son Publish and Read Agreement. doi:10.17617/2.3027595.

Informationen zur Veröffentlichung und Finanzierung der Open-Access-Artikel an der TUHH haben wir hier für Sie zusammengestellt: Publizieren bei Wiley

Wir beraten Sie gern bei Fragen dazu.

Das Open Access Team der TUHH
openaccess@tuhh.de

Erweiterung der Servicezeiten

Unsere gelbe Servicetheke

Ab Mittwoch, 1.9.2021, werden die Servicezeiten der Bibliothek erweitert auf Mo-Do 9-19 Uhr und Freitag 9-18 Uhr. Während dieser Zeiten können Sie sich weiterhin mit allen Fragen rund um die Recherche, Ausleihe, dem Bibliothekskonto u.v.m. an uns wenden.

Weiterhin werden die Öffnungszeiten ab dem 1.9. angepasst auf Mo-Fr 9-21 Uhr. Die Öffnungszeiten am Wochenende bleiben bestehen wie bisher.

Öffnung­s­zeitenServicezeiten
Montag – Donnerstag9-21 Uhr9-19 Uhr
Freitag9-21 Uhr9-18 Uhr
Samstag8-20 Uhr
Sonntag10-20 Uhr

Basierend auf der aktuellen Eindämmungsverordnung der Stadt Hamburg besteht in der Bibliothek und auch an den Arbeitsplätzen weiterhin die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske.

Wir begrüßen Beate Rajski

Blumen

Die Neubesetzung der Bibliotheksleitung ist nun amtlich. Ab sofort übernimmt Frau Rajski den Direktionsposten.

In der TU Hamburg ist sie keine Unbekannte, seit 1989 ist sie in der Bibliothek beschäftigt und hat sich in den vergangenen Jahren in vielen Bereichen verdient gemacht. Neben dem klassischen Handwerk als Bibliothekarin hat sie den Wandel von der analogen zur digitalen Bibliothek der TU Hamburg entscheidend mit geprägt.

Als Abteilungsleiterin der Digitalen Dienste hat sie oft das Fundament für neue, innovative Services bereitet. Ein großer Schwerpunkt ihrer Arbeit ist, für Offenheit in der Wissenschaft zu werben. Open Science, Open Access und Open Data sind wichtige Bausteine der Wissenschaftskultur.

In den vergangenen Jahren hat sie regelmäßig Promovierende im Rahmen der Graduiertenakademie der TUHH in den Workshops zu „Collect, Write, Publish“ mit Tipps zur Recherche, Literaturverwaltung und zur digitalen Identität als Wissenschaftler:in unterstützt. Innerhalb des Projektes „Hamburg Open Science“ hat sie für die Hamburger Hochschulen federführend das Thema Forschungsdatenmanagement erfolgreich vertreten.

Wir freuen uns auf eine gemeinsame Zukunft.

Citavi Web Testzugang an der TUHH verfügbar – Literaturverwaltung für Windows, Linux und macOS!

Lange Zeit gab es die Literaturverwaltung Citavi nur für Windows. Nun wurde die Citavi Web-Version veröffentlicht. Diese kann auch mit Linux, macOS oder mobilen Geräten genutzt werden. Wir, Rechenzentrum und Bibliothek, möchten Ihnen zunächst gerne einen Testzugang zu Citavi Web innerhalb der Campus-Lizenz zur Verfügung stellen und im Anschluss an die Testphase Feedback einholen. Da Citavi Web nicht kostenlos ist, möchten wir so Bedarf und Nutzen der Web-Variante von Citavi für Angehörige der TUHH ermitteln. Wir freuen uns über Rückmeldungen! Weiterlesen

Wir verabschieden Inken Feldsien-Sudhaus

26 Jahre! Vom 1. Juni 1995 bis zum 31. Juli 2021 hat Inken Feldsien die Universitätsbibliothek der TU Hamburg geleitet. Jetzt geht sie in den Ruhestand. Wir wünschen ihr dafür alles erdenklich Gute und sagen Danke für die Jahre unter ihrer Leitung.

Inken Feldsien-Sudhaus

Als ausgebildete Architektin (Dipl.-Ing.) von der TU Braunschweig war sie auch eine professionell ausgebildete Planerin. Dies war eine wesentliche Kompetenz, um die Bibliothek und ihre Mitarbeiter:innen aktiv und sicher durch die verschiedensten Veränderungsprozesse zu führen.

1995 war die Bibliothek noch geprägt von der aufwändigen Aufbauphase des Buchbestandes. Nur vier Jahre zuvor war sie von provisorischen Räumlichkeiten in ihren Bibliotheksneubau auf dem Campus eingezogen und konnte sich seitdem stärker für Bibliotheksnutzer und -nutzerinnen öffnen. Die Einführung eines IT-gestützten Bibliothekssystems für Ausleihe und Recherche stand an, begleitet von vielen Turbulenzen. Hier zeigten sich bereits die Stärken, die Inken Feldsien in die Entwicklung der Bibliothek einbrachte: Den Mut Entscheidungen zu treffen, das Interesse an Details, eine exzellente Vernetzung sowie eine frühe Entscheidung zugunsten einer digitalen Strategie der Bibliothek.

Für uns Mitarbeiter:innen bedeutete dies im Gegenzug ein hohes Maß an Vertrauen gepaart mit der Wertschätzung unseres Wissens, flachen Hierarchien und vor allem der Möglichkeit, neue Ideen auszuprobieren. Viele für die TUHH sinnvolle digitale Services konnte die Bibliothek so früher als andere einführen. Und auch viele Mitarbeiter:innen sind der Bibliothek über Jahre treu geblieben, obwohl oder vielleicht eher weil ständig neue persönliche Herausforderungen auf dem Weg zur digitalen Transformation der Bibliothek anstanden.

Inken Feldsien hat sich dabei selten geschont und am wenigsten, wenn es um die Unterstützung anderer ging. Zum Beispiel bei ihrem Engagement für die Ausbildung oder bei ihrem Einsatz bei der Umstellung auf SAP, durch den unsere Lieferanten von Zahlungsausfällen weitgehend verschont blieben. Auch ihrer Leidenschaft als Architektin blieb sie treu. Von 2006 bis 2020 engagierte sie sich ehrenamtlich in der LIBER Architecture Working Group der europäischen Bibliotheken.

26 Jahre sind lang und wir könnten noch so vieles würdigen. Inken Feldsien hinterläßt eine Bibliothek, die trotz ihrer geringen Größe bei vielen Themen gut aufgestellt ist. Dazu gehört auch das Zukunftsthema Open Science, wo zu der jahrelangen Unterstützung für Open Access längst Forschungsdatenmanagement und Forschungsinformation hinzugekommen sind. Wir hoffen, wir können unseren Weg auch in ihrem Sinne gut weitergehen.

Alles Gute liebe Inken Feldsien!

Blumen für Frau Feldsien