Personalversammlung am 26. September 2017

Hervorgehoben

Am Dienstag, den 26.09.2017, sind die Lesesäle der Universitätsbibliothek der TU Hamburg trotz einer Personalversammlung von 8 – 21 Uhr geöffnet.

Unsere Serviceplätze werden an diesem Tag ab 12 Uhr besetzt sein.

Ahorne

Grafik CCO: Pixabay, ChadoNihi

Neu hier? 4. Ausleihe

Selbstverbucher

Bücher ausleihen können Sie bei uns an der Ausleihtheke (Zeitschriften sind nicht ausleihbar!), aber auch in Selbstbedienung an den gelben Selbstverbuchungsautomaten. Das Verbuchen am Automat ist während der gesamten Öffnungszeiten bis 21 Uhr möglich und natürlich auch an Wochenenden, inklusive Sonn- und Feiertagen bis 20 Uhr!

Einfach Bücher auflegen (auch im Stapel), Barcode des Bibliotheksausweises einlesen, mit Passwort authentifizieren – auf den Button „Ausleihen“ tippen und Konto schließen – fertig!
An den Automaten (nahe Fahrstuhl) sind sowohl Ausleihe als auch Rückgabe von Medien möglich. Die Rückgabe funktioniert übrigens ohne Bibliotheksausweis und Authentifizierung.

Wenn das Buch nicht vorgemerkt ist, können Sie die Leihfristen bis zu drei Mal in Ihrem Bibliothekskonto online verlängern.
Achtung: bitte Leihfristende beachten! Sobald das Leihfristende überschritten ist, entstehen Gebühren.

Mehr zum Thema: „Neu hier?“

 

Merken

Wartungsarbeiten CIP-Pool am 21.09.2017

CIP-Pool BibliothekAm Donnerstag, den 21.09.2017 stehen die Angebote an den CIP-Pool Rechnern ab 17 Uhr bis Freitag, den 22.09.2017 um 9 Uhr aufgrund von Wartungsarbeiten nicht zur Verfügung!

Dies betrifft nur die CIP-Pool Rechner in Raum 1005 im Obergeschoss, die restlichen Plätze im Lesesaal können Sie nutzen. Wir bitten für die Unannehmlichkeiten um Entschuldigung.

Neu hier? 3. Erstsemester-Regal

regalSchon beim ersten Besuch in unserer Bibliothek fällt Ihnen sicherlich im Eingangsbereich dieses Regal auf. Unser „Erst-Semesterregal“ bietet eine Auswahl von Büchern speziell für Studienanfänger – vom Lehrbuch bis zur Formelsammlung. Weitere ausleihbare Exemplare dieser Bücher finden Sie zusätzlich in der Lehrbuchsammlung.

Und außerdem: sind die Bücher aus dem Erstsemester-Regal auch elektronisch vorhanden, enthält der QR-Code auf den Hinweistafeln den entsprechenden Link dazu. Also: Mit dem Smartphone ins Intranet und dann den QR-Code scannen.

„Schnuppern“ Sie also gern bei uns für Ihr Studienfach im Erstsemester-Regal!

Herzlich willkommen!

Mehr zum Thema: „Neu hier?“

 

 

Neu hier? 2. Lehrbuchsammlung

Lehrbuchsammlung

Alles, was Sie zu Beginn des Studiums oder auch für die ersten Klausuren benötigen, finden Sie in der Lehrbuchsammlung im linken Bereich des Lesesaals im Erdgeschoss. Die Bücher stehen in alphabetischer Reihenfolge der Fachgruppen. Der erste Regalblock beginnt mit Agrarwissenschaften (AG), im mittleren Block finden sich etwa Mathematik (MA) und Maschinenbau (MS), an der Fensterseite hinten folgen z.B. Verfahrenstechnik (VT) und Werkstoffwissenschaften (WK).

In der Lehrbuchsammlung steht von einem Titel oft eine große Anzahl ausleihbarer Exemplare.
Sind einmal keine Ausleih-Exemplare mehr zu finden, gibt es weitere Möglichkeiten:
manchmal ist eine elektronische Ausgabe vorhanden, in jedem Fall gibt es zu jedem Lehrbuch-Titel mindestens ein Archiv-Exemplar (Präsenzexemplar). Es darf nicht ausgeliehen werden und steht deshalb während der Öffnungszeiten allen zur Verfügung.

Mehr zum Thema: „Neu hier?“

 

Neu hier? 1. Bibliotheksausweis

Bibliotheksausweis

Wenn Sie Bücher aus der Universitätsbibliothek ausleihen möchten, um sie zu Hause oder auf dem Campus nutzen zu können, benötigen Sie einen Bibliotheksausweis.

Für Studentinnen oder Studenten der TUHH ist dieser Ausweis kostenfrei, Sie müssen ihn allerdings „beantragen“ (dies bedeutet, dass Sie sich mit Ihren persönlichen Daten hier anmelden) und persönlich zur Abholung in die Bibliothek kommen.

Die Abholung des Ausweises ist möglich an der Ausleih-Theke in der Uni-Bibliothek von Mo-Do 9-19 Uhr und Fr. 9-18 Uhr, wenn Sie Folgendes mitbringen:

  • Personalausweis bzw. Pass inklusive Meldebestätigung
  • Studienausweis (oder Immatrikulationsbescheinigung oder Einschreibebestätigung oder HVV-Ticket)

Ganz wichtig für einen reibungslosen Service ist eine gültige E-Mail-Adresse – z.B.  für die Erinnerungs-Mails zum Leihfristende!

Mehr zum Thema: „Neu hier?“

Noch mehr Licht ;-)

Liebe Studierende,

in den nächsten Tagen wird in der tub. die Sicherheitsbeleuchtung erneuert, dies betrifft auch das Gebäude der Mensa. Das bedeutet, dass in den Lesesälen an verschiedenen Stellen Deckenelemente geöffnet werden, um die neuen Leuchten zu montieren.

Die Arbeiten sollen im September abgeschlossen werden, „laute“ Aktionen finden möglichst vor 9 Uhr statt.

Wir danken für Ihr Verständnis!

Sechs Tipps, um ORCID für sich arbeiten zu lassen

ORCID iDHerzlichen Glückwunsch, Sie haben sich für eine ORCID iD registriert! Der nächste Schritt ist die Erstellung Ihres ORCID-Profils. Wir können uns gut vorstellen, dass Sie weder Zeit noch Lust haben, ein weiteres System zu aktualisieren. Lassen Sie doch einfach die Organisationen und Plattformen, mit denen Sie bereits verbunden sind, die meiste der Arbeit für Sie tun.Wer weiß schon besser als diese, welche Informationen Sie dort hinterlegt haben?

Wir empfehlen Ihnen, diese sechs einfachen Schritte zum Aufbau eines zuverlässigen ORCID-Datensatzes zu verwenden – während Sie kaum einen (digitalen) Finger krümmen!

1. Zugehörigkeit zu Ihren Institutionen

Verwenden Sie Ihre ORCID iD in Systemen, denen Sie vertrauen, wenn Sie dazu aufgefordert werden. Dies kann zum Beispiel die TUHH-Kontaktdatenbank sein oder ein Manuskript-Einreichungssystem. Gute ORCID-Integrationen werden Sie bitten, sich bei Ihrem ORCID-Konto anzumelden, um Ihre iD zu überprüfen. Dazu werden Sie um Erlaubnis gebeten, Daten austauschen zu dürfen. Sagen Sie in dem Fall ja! Dadurch können Informationen zu Ihrem ORCID-Datensatz hinzugefügt oder aktualisiert werden. Die Erlaubnis zum Zugriff auf Ihr ORCID-Profil können Sie jederzeit widerrufen, wenn es sein muss.

2. Automatische Updates bei neuen Publikationen

Erlauben Sie Crossref und DataCite – den großen DOI-Agenturen für wissenschaftliche Publikationen – Ihr Profil zu aktualisieren, wenn Sie einen neuen Artikel oder Datenset veröffentlichen. Crossref wird – sobald Ihr Artikel akzeptiert ist – Sie per Mail um Erlaubnis fragen. Wenn die Mail kommt, melden Sie sich bei ORCID an und geben Sie Ihre Zustimmung zum automatischen Update. Bei DataCite können Sie das Auto-Update unabhängig von einer anstehenden Publikation aktivieren. Einfach ein DataCite Profil anlegen und die Erlaubnis zum Auto-Update erteilen. Danach werden neue Publikationen mit Ihrer ORCID iD automatisch in Ihr Profil geschrieben. Crossref oder Datacite erscheinen dabei als Quelle für diese Information. Und Ihr Profil ist häufig schon aktuell, bevor der Artikel selbst online ist.

3. Verknüpfen Sie vorhandene Publikationen

Dafür gibt es die ORCID Search & Link Tools. Bisher stellen elf ORCID Member Organizations Schnittstellen bereit, mit denen Sie schnell und einfach Veröffentlichungen in Ihr ORCID Profil integrieren können. Sie können Ihre Informationen aus den großen Datenbanken über Crossref Metadata Search, ResearcherID oder ScopusID übernehmen, aus disziplinspezfischen Datenbanken wie Europe PubMed Central und Ihre Bücher über ISNI. Wählen Sie dafür Search & Link unter Add Works im Works Abschnitt in Ihrem ORCID-Eintrag. Dort verbinden Sie sich mit der Datenbank Ihrer Wahl und erlauben ihr, auf Ihre eigenen ORCID-Daten zuzugreifen und diese zu aktualisieren. Im nächsten Schritt wird Ihnen eine Liste von Publikationen angezeigt, die mit Ihren ORCID-Informationen gesucht wurden. Sie können dann einfach die Publikationen, die wirklich von Ihnen stammen, markieren und übernehmen. Die Publikationen werden unter Angabe der Quelle sofort in Ihr ORCID-Konto transferiert.

4. Verbinden Sie Ihre Forschungsförderung

Nutzen Sie hierfür das UberResearch Search & Link Tool. Es funktioniert im wesentlichen genauso wie Search & Link für Publikationen, nur dass Sie hierüber Förderungen und Auszeichnungen übernehmen können. Klicken Sie auf Search & Link im Funding-Abschnitt Ihres ORCID-Eintrags, wählen Sie den UberWizard für ORCID aus und geben Sie ihm wie bei den Publikationen die Zustimmung, auf Ihren Eintrag zuzugreifen und Förderungen zu ergänzen. In Ihrem ORCID-Konto wird bei diesen Daten als Quelle UberResearch angezeigt.

5. Verbinden Sie Ihre bestehenden Profile mit Ihrem ORCID Record

Haben Sie bereits eine ResearcherID oder ein ScopusID Profil? Wie sieht es mit Kudos, Loop, Mendeley und Publons aus? Diese Systeme ermöglichen die Verknüfpung mit ORCID. Auch wenn jeder Dienst diese Verknüpfung etwas anders umsetzt, ist bei allen gleich, dass Sie die iDs verbinden können. Dafür müssen Sie Zugriff auf Ihre ORCID-Daten zulassen. Wenn Sie dabei Publikationsdaten aus den Profilen übernehmen, brauchen Sie sich keine Sorgen um Dubletten zu machen. ORCID gruppiert Publikationen mit identischem Identifier. Bei Publikationen ohne Identifier können Sie dies, wenn Sie möchten, manuell vornehmen.

6. Verbinden Sie Ihre ORCID iD mit Ihrem TU-Login

Sparen Sie Zeit und Logins. Sie können ORCID über Shibboleth mit Ihrem TU-Login verknüpfen und danach das Single-Sign-On nutzen. Auch eine Verbindung zu Facebook oder Google Accounts ist möglich. Damit reduzieren Sie das Risiko, Ihre Zugangsdaten zu vergessen und sichern sich weitere Loginmöglichkeiten für ORCID. Weitere Infos.

Woche für Woche integrieren weitere Dienste ORCID. Achten Sie einfach auf das grüne ORCID iD Icon, auf den Seiten, die Sie nutzen.

Dieser Text wurde zuerst auf ORCID von Alice Meadows veröffentlicht und für die TUHH angepasst und übersetzt.

Guten Appetit!

Auswahl Bookcrossing

Auswahl Bookcrossing

Auswahl im MINT-Regal

Auswahl im MINT-Regal

In unserem gelben Bookcrossing-Regal finden Sie in dieser Themenwoche Kochbücher, Ratgeber und Titel in denen ein Nahrungsmittel oder eine Mahlzeit vorkommen. Viel Spaß beim Lesen und Nachkochen!

Passend dazu haben wir unser MINT-Regal bestückt.

Wir sind selbst etwas überrascht über die Menge der Titel die zu diesen Themen passen 🙂

Literaturauswahl zum Thema Guten Appetit

Texte in Stud.IP: weiterhin Pauschalvergütung

Für die Nutzung urheberrechtlich geschützter Texte in Stud.IP gilt bis zum 28.02.2018 weiterhin eine Pauschalvergütung. Die Höhe der angemessenen Vergütung soll auf Basis einer gemeinsam abzustimmenden Erhebung ermittelt werden.

Dazu muss auch neu vereinbart werden, welche Vergütung für die Nutzung von Texten in den Lernplattformen ab dem 01.03.2018 fällig wird. Ab dann gilt das neue Urheberrechts-Wissensgesellschafts-Gesetz (UrhWissG).

Das steht im Gesetz

Textauszug UrhWissG:

§ 60a : Unterricht und Lehre

(1) Zur Veranschaulichung des Unterrichts und der Lehre an Bildungseinrichtungen dürfen zu nicht kommerziellen Zwecken bis zu 15 Prozent eines veröffentlichten Werkes vervielfältigt, verbreitet, öffentlich zugänglich gemacht und in sonstiger Weise öffentlich wiedergegeben werden

  1. für Lehrende und Teilnehmer der jeweiligen Veranstaltung,
  2. für Lehrende und Prüfer an derselben Bildungseinrichtung sowie
  3. für Dritte, soweit dies der Präsentation des Unterrichts, von Unterrichts- oder Lernergebnissen an der Bildungseinrichtung dient.

(2) Abbildungen, einzelne Beiträge aus derselben Fachzeitschrift oder wissenschaftlichen Zeitschrift, sonstige Werke geringen Umfangs und vergriffene Werke dürfen abweichend von Absatz 1 vollständig genutzt werden.

(3) Nicht nach den Absätzen 1 und 2 erlaubt sind folgende Nutzungen:

  1. Vervielfältigung durch Aufnahme auf Bild- oder Tonträger und öffentliche Wiedergabe eines Werkes, während es öffentlich vorgetragen, aufgeführt oder vorgeführt wird,
  2. Vervielfältigung, Verbreitung und öffentliche Wiedergabe eines Werkes, das ausschließlich für den Unterricht an Schulen geeignet, bestimmt und entsprechend gekennzeichnet ist, an Schulen sowie
  3. Vervielfältigung von grafischen Aufzeichnungen von Werken der Musik, soweit sie nicht für die öffentliche Zugänglichmachung nach den Absätzen 1 oder 2 erforderlich ist.

(4) Bildungseinrichtungen sind frühkindliche Bildungseinrichtungen, Schulen, Hochschulen sowie Einrichtungen der Berufsbildung oder der sonstigen Aus- und Weiterbildung.

Dazu schon heute der Hinweis, dass Artikel ab 01.03.2018 nur bereitgestellt werden dürfen, wenn sie aus wissenschaftlichen Zeitschriften stammen. Artikel aus Wochenzeitungen oder Publikumszeitschriften dürfen nicht mehr hochgeladen werden! Diese Einschränkung erfolgte erst kurz vor der Beschlussfassung durch den Bundestag aufgrund der Einflussnahme der Verleger! Hier gibt es dann auch wieder Abgrenzungsfragen, die möglicherweise vor Gericht geklärt werden müssen, z.B. fallen Beiträge aus der Zeitschrift „Bild der Wissenschaft“ unter diese Regelung?