Neue E-Books und E-Journals 2016

Neue E-Books und E-Journals 2016

 

Wir freuen uns, Ihnen 2016 den Zugang zu elektronischen Büchern und digitalen Zeitschriften der folgenden Verlage neu oder zu veränderten Konditionen anbieten zu können:

E-Books
Elsevier (inkl. Woodhead und Chandos)
Die TUHH hat Zugang zu ca. 12.000 E-Books aller Fachgebiete bis einschließlich Erscheinungsjahr 2015.
Hanser Die TUHH hat eine Lizenz erworben, die bis Ende August 2016 Zugang zu ca. 1.300 E-Books aus den MINT-Fächern und der Wirtschaft gewährt.
Springer Für 2016 wurden ca. 1.250 deutschsprachige E-Books der Fachgebiete Naturwissenschaft, Technik & Informatik und Wirtschaft sowie ca. 1.730 englischsprachige E-Books der Fachgebiete Business & Management, Energy, Engineering und Professional Computing & Web Design mit dem Erscheinungsjahr 2016 akquiriert. Insgesamt stehen damit ca. 60.000 E-Books zur Verfügung.
Wiley
Die TUHH offeriert den Zugang zu ca. 18.000 E-Books sämtlicher Fachgebiete.
E-Journals
Elsevier Das Zeitschriftenpaket „Freedom Collection“ wurde für weitere drei Jahre lizenziert. Dies ermöglicht Ihnen den komfortablen Zugang zu über 2.380 Zeitschriften (excl. Open-Access-Journals) ab Erscheinungsjahr 2008 (im Vorjahr wurden nur Zeitschriften ab Jahrgang 2011 lizenziert).
Emerald Ab sofort können SIe auf ca. 300 Zeitschriften (excl. Open-Access-Journals) zugreifen (2015 war dies nur für 152 Titel möglich).
Springer Während in 2015 der Zugriff auf lediglich 841 Titel möglich war, können Sie nun ca. 1.430 Titel (excl. Open-Access-Journals) im Volltext aufrufen.

Alternativ zum direkten Aufruf über die Verlagsplattformen können Sie sämtliche E-Journals und E-Books auch über TUBfind aufrufen.

Schreiben Sie bei Fragen rund um das E-Medien-Angebot gerne an das Team E-Medien. Wir kümmern uns schnellstmöglich um Ihr Anliegen.

Neues von TUBfind

Seit heute gibt es unseren TUBfind-Katalog in der Version 2. Die größten Veränderungen gab es im Hintergrund: Wir haben die dahinterliegende Software, VuFind, auf die neueste Version umgestellt. Aber auch im Outfit haben wir einige Optimierungen vorgenommen und die Darstellung weiter verbessert. Wir hoffen, es gefällt.

TUBfind LogoProbieren Sie das neue, verbesserte TUBfind aus – und teilen Sie uns gern Kommentare, Feedback, Lob oder Kritik mit!

Bücher suchen

Eine der Verbesserungen liegt in den kontextsensitiven Buttons in der Ergebnisliste.

TUBfind Ergebnisliste

Medien, auf die wir online Zugriff haben, erhalten den bekannten TUHH-Volltextbutton. Gedruckte Medien sind, je nachdem, wo sie stehen, aus unserem Magazin bestellbar, oder der Standort im Lesesaal wird direkt angezeigt. Nur für die Medien im Lesesaal wird auch die Signatur angezeigt, die benötigt wird, um den genauen Standort zu finden.

Zeitschriftenartikel suchen

Artikelreiter TUBfind

Im Artikel-Reiter können wie bisher auch Tausende von Artikeln (aber auch andere elektronische Medien) durchstöbert werden – auch hier führt der TUHH-Volltextbutton zum Text. Wenn die Zeitschrift bei uns gedruckt im Regal steht, wird auch dies direkt angezeigt.

TUBfind Ergebnisliste Artikel

Suchen, was wir nicht haben

Im Bücher-Reiter suchen Sie standardmäßig nach Medien, die an der TUHH verfügbar sind. Der Suchraum kann erweitert werden, indem der Haken bei „Nur TUHH-Bestand“ entfernt wird. Sie suchen dann im Bestand des Gemeinsamen Bibliotheksverbundes (GBV). Bücher, die wir nicht besitzen, können Sie uns als Buchwunsch zum Kauf vorschlagen oder Sie bestellen sie per Fernleihe aus einer anderen GBV-Bibliothek.

TUBfind-Suche in anderen Bibliotheken

Im Artikel-Reiter funktioniert es ähnlich: Wenn der Haken bei „Weitere Ergebnisse“ gesetzt wird, werden nicht nur Treffer angezeigt, für die wir eine Lizenz haben, sondern auch weitere, die man ggf. in anderen Bibliotheken einsehen oder kaufen kann.

Flachbildschirme in Gruppenarbeitsräumen

In den Gruppenarbeitsräumen 1003 und 1010 im oberen Lesesaal stehen jetzt 55 Zoll Flachbildschirme mit Full HD-Bildschirmauflösung zur Verfügung. An die Bildschirme können über ein VGA- oder ein HDMI-Kabel Notebooks angeschlossen werden.
Die Bildschirme werden rechts unten eingeschaltet.

Gruppenraum 1010

Gruppenraum 1010


Gruppenraum 1003

Gruppenraum 1003

Citavi-Lizenz bis März 2019 verlängert

Campus-Lizenz Citavi an der TUHH
Die TUHH hat für ihre Studierenden und Mitarbeitenden die Lizenz für die Nutzung der Literaturverwaltung Citavi nun bis 31. März 2019 verlängert. Zur Zeit werden die aktualisierten Lizenzdaten vom Citavi-Hersteller, der Firma Swiss Academic Software, per Mail versandt.

Mit diesen Lizenzdaten können Sie die Laufzeit von Citavi 5 für Windows bis zum 31.03.2019 verlängern.

Bitte prüfen Sie Ihre Mailbox, ob evt. die Nachricht mit den Lizenzdaten fälschlicherweise als Spam-Mail einsortiert wurde. Falls Sie Ihre Mails an GMX, Web.de oder andere Freemailer automatisch weiterleiten lassen, prüfen Sie bitte den „Spamverdacht“- oder „Unbekannt“-Ordner. Wenn Sie definitiv keine neuen Lizenzdaten erhalten haben oder versehentlich die Lizenzmail gelöscht haben, können Sie die Lizenzdaten erneut anfordern.

Die neue Lizenzdatei für Pool- und Schulungs-PCs kann über literaturverwaltung@tuhh.de angefordert werden.

Neben Citavi bieten wir auf unserer Webseite auch Hinweise auf weitere Software zur Literaturverwaltung an. Als freie Software empfehlen wir besonders Zotero, das auch z.B. zusammen mit Libre Office auf allen Plattformen (Windows, Mac OS und Linux) installiert und genutzt werden kann.

Die Finanzierung der Lizenz für die TUHH hat dankenswerterweise das Rechenzentrum übernommen.

In Google Scholar nach Referenzen suchen

Die Literaturangaben zu einem Artikel auszuwerten und nach der zitierten Literatur zu suchen, kann sehr zeitraubend sein. Das hat auch schon Anurag Acharya, Distinguished Engineer bei Google Scholar, als Student und später als wissenschaftlicher Mitarbeiter geärgert1.

In Google Scholar können Referenzen aus Literaturlisten gesucht und gefunden werden. Zumindest versucht der Dienst aus den Angaben die gesuchte Literatur zu erkennen. Wenn man z.B. „Pester, M. et al. NxrB encoding the beta subunit of nitrite oxidoreductase as functional and phylogenetic marker for nitrite-oxidizing Nitrospira. Environ. Microbiol. 16, 3055–3071 (2014)2 in den Suchschlitz von Google Scholar eingibt, dann findet Google Scholar in diesem Fall problemlos den Titel.

Beispielzitat in Google Scholar suchen
Noch einfacher ist die Suche, wenn man sowieso schon den Google Scholar Button im Browser installiert hat: Zuerst die Referenz markieren und dann auf den Button mit dem Doktorhut klicken.

Google Scholar Button Beispiel

 


Umfrage: Werkzeuge für die wissenschaftliche Kommunikation

Nutzen Sie Google Scholar oder lieber Web of Science für die Suche? Erledigen Sie Ihre Literaturverwaltung mit Citavi oder vielleicht mit Papers, Mendeley oder Zotero? Womit schreiben Sie am liebsten? Die Antworten auf diese Fragen helfen uns, Sie mit Werkzeugen für den wissenschaftlichen Workflow besser zu unterstützen.

Die Universität Utrecht führt die Umfrage „Survey of scholarly communication tool usage“ durch, an die wir uns als TUHH sehr gern anhängen. Die Umfrage richtet sich an alle in der TUHH, die mit Forschung oder Recherche befasst sind. Die Teilnahme dauert ca. 12 Minuten und ist nicht langweilig, versprochen. Vielleicht entdecken Sie dabei auch ein neues, sinnvolles Werkzeug für sich?

Hier geht es zur Umfrage

InnoScholComm Logo

Die Umfrage läuft bis zum 10. Februar 2016. Die Auswertung erfolgt anonymisiert durch die Universität Utrecht. Über die Ergebnisse aus Sicht der TUHH werden wir an dieser Stelle berichten. Wir sind gespannt.

p.s. Wenn Sie nicht zur TUHH gehören, dann starten Sie die Umfrage über https://innoscholcomm.typeform.com/to/Csvr7b?source=WP

 

Open Access 2015 – was tat sich an der TUHH?

Open Access ist ein strategisches Ziel der TUHH. Damit war es auch 2015 ein Schwerpunkt der Universitätsbibliothek, die Ergebnisse der Forschung an der TUHH weltweit öffentlich zugänglich zu machen.

Zum Jahresende haben wir unsere Open Access Highlights 2015 an der TUHH für Sie und uns zusammengestellt. Wir freuen uns über Rückmeldungen, Anregungen und Fragen in den Kommentaren oder per eMail an openaccess@tuhh.de.

Open Access Publikationsfonds: Fortsetzung der DFG-Förderung

DFG LogoDie Bibliothek verwaltet den Open Access Publikationsfonds für die TUHH. Damit unterstützen wir TUHH-Angehörige, die in Open Access Zeitschriften veröffentlichen. Nach den erfolgreichen Anträgen aus den Jahren 2014 und 2015 für das DFG-Programm „Open Access Publizieren“ wurde der Folgeantrag ohne Kürzung für die Jahre 2016/17 ebenso durch die DFG positiv beschieden. Die eingeworbenen Mittel konnten auch 2015 komplett ausgegeben werden. Finanziert wurden Artikel in

  • Advances in Fuzzy Systems
  • AMB Express
  • Frontiers in Bioengineering and Biotechnology
  • Journal of the Ceramic Society of Japan
  • Journal of Environmental Protection, Materials
  • Optical Materials Express
  • Optics Express
  • Structural Materials
  • PLoS ONE

Dank der DFG-Mittel kann die erfolgreiche Arbeit der Bibliothek in diesem Aufgabengebiet 2016/17 fortgesetzt werden. Weiterlesen

Firefox 43 mit Citavi und Zotero

Firefox Version 43 ist fertig und freigegeben. Ab dieser Version werden nicht signierte Add-Ons blockiert. Die Literaturverwaltungsprogramme Citavi und Zotero können davon betroffen sein.

Citavi:

Falls in Ihrem Firefox Browser im Verzeichnis der Add-ons steht „Citavi Picker konnte nicht für die Verwendung in Firefox verifiziert werden und wurde deaktiviert“, führen Sie bitte das Update auf Citavi 5.2 aus. Ab Citavi 5.2 ist der Citavi Picker für Firefox signiert.

Deaktiviertes Citavi Add-On

Zotero

Das Zotero Add-on wird weiterhin den Zertifizierungsprozess für Firefox nicht durchlaufen, um schnelle Updates zu ermöglichen. Dies ist von Firefox so akzeptiert. Sollten Ihre Zotero Add-ons derzeit deaktiviert sein, dann installieren Sie diese bitte neu. Danach steht Ihnen Zotero in Firefox wieder zur Verfügung.

Deaktivierte Zotero-Add-Ons

 

Keine Einzelmeldungen an die VG Wort …

STUD.iP E-Learning an den Hamburger Hochschulen

Lassen Sie sich nicht durch Pressemeldungen irritieren: Es gilt auch in 2016 die Pauschalvergütung für das in der Lernplattform genutzte urheberrechtlich geschützte Material gemäß §52a UrhG. Deshalb erfolgen in 2016 keine Einzelmeldungen an die VG Wort!

Heute Morgen sorgte ein Artikel aus der Süddeutschen Zeitung für Aufregung: