Über Beate Rajski

Fachreferentin. Digitale Dienste und Forschungsdaten

Bibliothekar*in für Hamburg Open Science gesucht

Hamburg will Open Science! Und wir bieten an der TU Hamburg eine neue Stelle (E9), um mit uns daran zu arbeiten. Zunächst bis zum 31.12.18, aber danach hoffentlich noch zwei Jahre länger. → Stellenausschreibung SH-18-08

Bewerbungsschluss ist der 05.03.2018

Das ist zu tun:

  • Unterstützung der Modulleitung Forschungsdatenmanagement in ihren Aufgaben: Mitarbeit bei der Entwicklung des FDM sowie bei den Tests der Prototypen FDM; Mitarbeit bei der Konzeption und Durchführung von Anwender-Workshops, Schulungen und Materialien zum Forschungsdatenmanagement; Übernahme von organisatorischen Aufgaben
  • Mitarbeit beim Aufbau sowie der ggfs. anschließenden Einführung des entwickelten Forschungsmetadatensystems (FIS) zusammen mit dem Projektteam, dazu gehören auch Tests der Prototypen, Datenpflege, Themen wie die Einbindung der Forschungsmetadaten in den Webauftritt der Institute, Mitwirkung bei der Entwicklung und Durchführung von Schulungen

Diese Voraussetzungen wünschen wir uns:

Abgeschlossene Fachausbildung für den gehobenen Dienst an wissenschaftlichen Bibliotheken (Diplombibliothekare) oder für den bibliothekarischen Dienst an öffentlichen Büchereien (Diplombibliothekare) oder mit einem vergleichbaren (Fach-) Hochschulabschluss (Diplom- oder Bachelorstudium) im Bereich Bibliotheks- und Informationsmanagement.

  • Katalogisierungskenntnisse
  • sowie Kenntnisse von Datenformaten,
  • Theoretische und praktische Fähigkeiten in der Informatik, z.B. Webanwendungen, Datenbanken, Datenformate oder Programmiersprachen sind wünschenswert.
  • Bereitschaft, sich gegebenenfalls in IT-Sachverhalte einzuarbeiten.
  • Gute Englischkenntnisse in Wort und Schrift.
  • sehr gute organisatorische Fähigkeiten und Kommunikationskompetenz;
  • Eigeninitiative und fachübergreifendes Denken;
  • ausgeprägte Teamfähigkeit und die Fähigkeit zur interdisziplinären Zusammenarbeit;
  • positive Einstellung zu Beratung und Service im direkten Kundenkontakt;

Was machen wir konkret bei Hamburg Open Science?

Hamburg setzt mit dem Programm Hamburg Open Science (HOS) eine hochschulübergreifend entwickelte Strategie zum Ausbau von Open Access und Open Science schrittweise um. Daran beteiligt sind die Universität Hamburg (UHH), die Technischen Universität Hamburg (TUHH), die Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (HAW) und weitere Universitäten. Die Umsetzung erfolgt ab 2018 gemeinsam in den Institutionen im Rahmen der folgenden vier Programmlinien: Open-Access-Publikationen, Forschungsdatenmanagement, Forschungsinformationssysteme und Gestaltung des digitalen Kulturwandels.

An der TUHH gibt es für das Forschungsdatenmanagement und Forschungsinformationssystem die Projektgruppe TUHH Open Science. Hier ist auch die Leitung für die HOS-Programmlinie Forschungsdatenmanagement angesiedelt.

Die Ziele für 2018 sind:

  • Konzeption und Aufbau eines Prototypen für ein Forschungsinformationssystem auf Basis der Open Source Software DSpace-CRIS.
  • Konzeption und Aufbau eines Prototypen für ein institutionelles Forschungsdatenrepository ebenfalls auf Basis der Open Source Software DSpace-CRIS.
    Open Science - TU Hamburg

Informationen zu Hamburg Open Science

  • Forschungsergebnisse für alle zugänglich machen: Senat beschließt das Programm Hamburg Open Science.
  • Antrag Senat Drucksache 21/10485 26.09.2017

 

Collect, Write, Publish: eine Werkzeugkiste für Promovierende

2017 war unsere Werkzeugkiste so erfolgreich, dass wir sie 2018 gern wiederholen: Am 10. Januar startet – organisiert von der Graduiertenakademie der TU Hamburg und der Bibliothek – eine neue Reihe mit Kurzworkshops rund um Werkzeuge für den Forschungsprozess, die für Promovierende an der TUHH relevant sind.

Graffiti: Wake me up when I'm famous

Foto: Alice Donovan Rouse auf Unsplash

Anmeldungen sind über die Graduiertenakademie der TU Hamburg möglich. Weiterlesen

Denken, Prüfen, Einreichen: Die richtige Zeitschrift für den nächsten Artikel

Think Check Submit Logo

Der Austausch von Forschungsergebnissen mit der ganzen Welt ist der Schlüssel zum weiteren Fortschritt Ihrer Disziplin und Ihrer Karriere. Aber wie können Sie angesichts sehr vieler Publikationen sicher sein, dass Sie einer bestimmten Zeitschrift vertrauen können? Folgen Sie dieser Checkliste, um sicherzustellen, dass Sie vertrauenswürdige Zeitschriften für Ihre Recherche auswählen. Weiterlesen

Kekse, Trüffel und Marmelade für einen guten Zweck

Trüffel, Kekse und Marmelade. Plakat

Verkauf am Dienstag, 28.11.17, ab 9 Uhr.

Wieder haben viele Hände aus der TUHH angepackt, um Milli Antolagic beim Backen von Keksen und der Herstellung von Trüffeln und der verschiedenen Marmeladen zu unterstützen. Am Dienstag, sind Milli und ihr Team ab 9 Uhr in der Bibliothek und verkaufen ihre süßen Geschenke. Wie in den Vorjahren geht der Erlös an das Kinderhospiz Sternenbrücke.

Bisher war bis zum frühen Nachmittag immer alles ausverkauft. Frühes Kommen sichert also einen erfolgreichen Einkauf!

Im Eingangsbereich der Bibliothek wird es am Dienstag wahrscheinlich auch ein bisschen lauter als üblich.

Join us on Hamburg Open Science #Jobs

Update 21.11.17: D-17-200 und D-17-194 sind befristet bis 31.12.2020. Bewerbungsschluss ist der 05.12.17.

Hamburg will Open Science! Und wir wollen für die TU Hamburg kompetente Menschen, die mit uns daran arbeiten. Zunächst für 12 Monate, aber danach hoffentlich noch zwei Jahre länger.

Bewerbungsschluss ist der 29.11.2017

Hamburg setzt mit dem Programm Hamburg Open Science (HOS) eine hochschulübergreifend entwickelte Strategie zum Ausbau von Open Access und Open Science schrittweise um. Daran beteiligt sind die Universität Hamburg (UHH), die Technischen Universität Hamburg (TUHH), die Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (HAW) und viele weitere Universitäten. Die Umsetzung erfolgt ab 2018 gemeinsam in den Institutionen im Rahmen der folgenden vier Programmlinien: Open-Access-Publikationen, Forschungsdatenmanagement, Forschungsinformationssysteme und Gestaltung des digitalen Kulturwandels.

An der TUHH wird für das Forschungsdatenmanagement und Forschungsinformationssystem die Projektgruppe TUHH Open Science (TOS) aufgebaut. Hier ist auch die Leitung für die HOS-Programmlinie Forschungsdatenmanagement angesiedelt.

Die Ziele für 2018 sind:

  • Konzeption und Aufbau eines Prototypen für ein Forschungsinformationssystem auf Basis der Open Source Software DSpace-CRIS.
  • Konzeption und Aufbau eines Prototypen für ein institutionelles Forschungsdatenrepository ebenfalls auf Basis der Open Source Software DSpace-CRIS.

Hierfür suchen wir vier neue wissenschaftliche Mitarbeiterinnen oder Mitarbeiter mit Know How und Lust auf Hochschule, Open Science und das wunderschöne Hamburg mit folgenden Schwerpunkten:

  1. Teamleitung und Projektsteuerung mit Schwerpunkt Forschungsinformationssystem E14 TV-L. Befristet bis 31.12.2020
    Stellenausschreibung D-17-200
    Frist 05.12.2017!
  2. Konzeption und Aufbau des Forschungsdatenrepositories E13 TV-L
    Stellenausschreibung D-17-199
  3. Konzeption und Aufbau Forschungsdateninformationssystem und Forschungsdatenrepository E13 TV-L
    Stellenausschreibung D-17-198
  4. IT-Konzept, Aufbau und Administration (Rechenzentrum) E13 TV-L
    Stellenausschreibung D-17-194
    Frist 05.12.2017!

Open Science - TU Hamburg

Informationen zu Hamburg Open Science

  • Forschungsergebnisse für alle zugänglich machen: Senat beschließt das Programm Hamburg Open Science.
  • Antrag Senat Drucksache 21/10485 26.09.2017

 

#OAWeek2017 – tub.dok: Open in order to show your Research

tub.dok ist das Open Access Repository der TUHH für frei verfügbare Veröffentlichungen von Angehörigen der TUHH im Volltext. Wir stellen sicher, dass die Publikationen dauerhaft gespeichert und weltweit in den verschiedensten Diensten gefunden werden können.

tub.dok LogoWir freuen uns sehr, dass wir im Rahmen der Internationalen Open Access Woche 2017 tub.dok mit drei wichtigen Funktionen erweitern konnten: Weiterlesen

Sechs Tipps, um ORCID für sich arbeiten zu lassen

ORCID iDHerzlichen Glückwunsch, Sie haben sich für eine ORCID iD registriert! Der nächste Schritt ist die Erstellung Ihres ORCID-Profils. Wir können uns gut vorstellen, dass Sie weder Zeit noch Lust haben, ein weiteres System zu aktualisieren. Lassen Sie doch einfach die Organisationen und Plattformen, mit denen Sie bereits verbunden sind, die meiste der Arbeit für Sie tun.Wer weiß schon besser als diese, welche Informationen Sie dort hinterlegt haben?

Wir empfehlen Ihnen, diese sechs einfachen Schritte zum Aufbau eines zuverlässigen ORCID-Datensatzes zu verwenden – während Sie kaum einen (digitalen) Finger krümmen!

1. Zugehörigkeit zu Ihren Institutionen

Verwenden Sie Ihre ORCID iD in Systemen, denen Sie vertrauen, wenn Sie dazu aufgefordert werden. Dies kann zum Beispiel die TUHH-Kontaktdatenbank sein oder ein Manuskript-Einreichungssystem. Gute ORCID-Integrationen werden Sie bitten, sich bei Ihrem ORCID-Konto anzumelden, um Ihre iD zu überprüfen. Dazu werden Sie um Erlaubnis gebeten, Daten austauschen zu dürfen. Sagen Sie in dem Fall ja! Dadurch können Informationen zu Ihrem ORCID-Datensatz hinzugefügt oder aktualisiert werden. Die Erlaubnis zum Zugriff auf Ihr ORCID-Profil können Sie jederzeit widerrufen, wenn es sein muss.

2. Automatische Updates bei neuen Publikationen

Erlauben Sie Crossref und DataCite – den großen DOI-Agenturen für wissenschaftliche Publikationen – Ihr Profil zu aktualisieren, wenn Sie einen neuen Artikel oder Datenset veröffentlichen. Crossref wird – sobald Ihr Artikel akzeptiert ist – Sie per Mail um Erlaubnis fragen. Wenn die Mail kommt, melden Sie sich bei ORCID an und geben Sie Ihre Zustimmung zum automatischen Update. Bei DataCite können Sie das Auto-Update unabhängig von einer anstehenden Publikation aktivieren. Einfach ein DataCite Profil anlegen und die Erlaubnis zum Auto-Update erteilen. Danach werden neue Publikationen mit Ihrer ORCID iD automatisch in Ihr Profil geschrieben. Crossref oder Datacite erscheinen dabei als Quelle für diese Information. Und Ihr Profil ist häufig schon aktuell, bevor der Artikel selbst online ist.

3. Verknüpfen Sie vorhandene Publikationen

Dafür gibt es die ORCID Search & Link Tools. Bisher stellen elf ORCID Member Organizations Schnittstellen bereit, mit denen Sie schnell und einfach Veröffentlichungen in Ihr ORCID Profil integrieren können. Sie können Ihre Informationen aus den großen Datenbanken über Crossref Metadata Search, ResearcherID oder ScopusID übernehmen, aus disziplinspezfischen Datenbanken wie Europe PubMed Central und Ihre Bücher über ISNI. Wählen Sie dafür Search & Link unter Add Works im Works Abschnitt in Ihrem ORCID-Eintrag. Dort verbinden Sie sich mit der Datenbank Ihrer Wahl und erlauben ihr, auf Ihre eigenen ORCID-Daten zuzugreifen und diese zu aktualisieren. Im nächsten Schritt wird Ihnen eine Liste von Publikationen angezeigt, die mit Ihren ORCID-Informationen gesucht wurden. Sie können dann einfach die Publikationen, die wirklich von Ihnen stammen, markieren und übernehmen. Die Publikationen werden unter Angabe der Quelle sofort in Ihr ORCID-Konto transferiert.

4. Verbinden Sie Ihre Forschungsförderung

Nutzen Sie hierfür das UberResearch Search & Link Tool. Es funktioniert im wesentlichen genauso wie Search & Link für Publikationen, nur dass Sie hierüber Förderungen und Auszeichnungen übernehmen können. Klicken Sie auf Search & Link im Funding-Abschnitt Ihres ORCID-Eintrags, wählen Sie den UberWizard für ORCID aus und geben Sie ihm wie bei den Publikationen die Zustimmung, auf Ihren Eintrag zuzugreifen und Förderungen zu ergänzen. In Ihrem ORCID-Konto wird bei diesen Daten als Quelle UberResearch angezeigt.

5. Verbinden Sie Ihre bestehenden Profile mit Ihrem ORCID Record

Haben Sie bereits eine ResearcherID oder ein ScopusID Profil? Wie sieht es mit Kudos, Loop, Mendeley und Publons aus? Diese Systeme ermöglichen die Verknüfpung mit ORCID. Auch wenn jeder Dienst diese Verknüpfung etwas anders umsetzt, ist bei allen gleich, dass Sie die iDs verbinden können. Dafür müssen Sie Zugriff auf Ihre ORCID-Daten zulassen. Wenn Sie dabei Publikationsdaten aus den Profilen übernehmen, brauchen Sie sich keine Sorgen um Dubletten zu machen. ORCID gruppiert Publikationen mit identischem Identifier. Bei Publikationen ohne Identifier können Sie dies, wenn Sie möchten, manuell vornehmen.

6. Verbinden Sie Ihre ORCID iD mit Ihrem TU-Login

Sparen Sie Zeit und Logins. Sie können ORCID über Shibboleth mit Ihrem TU-Login verknüpfen und danach das Single-Sign-On nutzen. Auch eine Verbindung zu Facebook oder Google Accounts ist möglich. Damit reduzieren Sie das Risiko, Ihre Zugangsdaten zu vergessen und sichern sich weitere Loginmöglichkeiten für ORCID. Weitere Infos.

Woche für Woche integrieren weitere Dienste ORCID. Achten Sie einfach auf das grüne ORCID iD Icon, auf den Seiten, die Sie nutzen.

Dieser Text wurde zuerst auf ORCID von Alice Meadows veröffentlicht und für die TUHH angepasst und übersetzt.

Zotero 5.0 ist da

Zotero Icon

Gestern wurde das Literaturverwaltungsprogramm Zotero in der Version 5.0 veröffentlicht. Damit wird auch gleichzeitig das technisch bedingte Ende von Zotero als Firefox Add-on eingeleitet. Im Laufe des Jahres werden deshalb alle, die das Add-on verwenden, zum Wechsel auf die Stand-alone Variante aufgefordert. Die komfortable Verbindung zum Browser wird durch den Zotero Connector gewährleistet. Den gibt es nicht nur für Firefox, sondern auch für Chrome, Safari und Opera.

Get Zotero
Was bringt Zotero 5.0 sonst noch mit? Zum einen „My Publications“: Einfach eigene Veröffentlichungen zusammenstellen und auf der eigenen Zotero-Profilseite anzeigen lassen. Auch neu ist die Integration von News-Feeds sowie das vereinfachte Hinzufügen von Zitierstilen. Weitere Änderungen stehen im Change Log.

Links: