Zeitschriftenartikel gesucht?

Die TUHH konnte in der Vergangenheit aus Kostengründen immer nur wenige Abonnements der Verlage Elsevier, Springer Nature und Wiley halten. Ein breiteres Angebot wurde erst durch den digitalen Zugang zu digitalen Kollektionen ohne Archivrechte erreicht.

Da sich die TUHH am Projekt DEAL beteiligt, ist unser Zugang zu Zeitschriften des Verlages Elsevier zur Zeit extrem beschränkt, vgl. die Übersicht derzeit an der TUHH verfügbarer Titel und Jahrgänge von Elsevier. Das bedeutet in Forschung und Lehre natürlich mehr Aufwand!

Deshalb möchten wir Ihnen verschiedene Wege zum gewünschten Artikel aufzeigen:

Kleeblatt: 4 Wege zum Artikel, der an der TUHH nicht beim Verlag im Zugriff ist

Abb.: D. Bieler

Eine Open Access Version finden

Einige Autorinnen und Autoren veröffentlichten ihre Artikel bereits Open Access (OA), entweder in einer Zeitschrift, einem Repository, auf der eigenen Webseite oder in einem wissenschaftlichen Netzwerk. Diese Versionen können – wenn vorhanden – fast immer über Google Scholar gefunden werden:  Google-Scholar-Schaltfläche für den Browser installieren.

1. Browser Plug-Ins

Browser Plug-Ins zeigen nach Ihrer Installation auf dem jeweiligen Rechner an, ob ein Artikel auch als Open Access Version verfügbar ist.

    • Symbol offenes Schloß als Hinweis auf offenen Zugangunpaywall
      Beim Surfen im Netz, ob auf Webseiten von wissenschaftlichen Zeitschriften, Anbieterplattformen oder Datenbanken, signalisiert Ihnen nach einigen Sekunden ein „grünes Schloss“, ob eine Open-Access-Version gefunden wurde. Der Klick auf dieses Symbol führt Sie dann zur kostenfreien Version des Aufsatzes als pdf-Datei.
    • Open Access Button
      Dieses Plug-In ergänzt die Anzeige der Open Access Version mit einer Nachfrage an die Autor*innen, wenn keine Version gefunden wurde.
    • CORE Discovery
      Beta. Angelehnt an unpaywall.

2. Offene Repositorien

Da auch Elsevier die Option erlaubt, nach einer sog. Embargofrist (je Zeitschrift 12-24 Monate) akzeptierte Manuskriptversionen über das institutionelle Repository zu veröffentlichen, sind diese Versionen häufig auch u.a. über Google Scholar recherchierbar. Dazu aus den Elsevier Guidelines, Stand 13.06.2019 13:25 : „Preprint: Authors can share their preprint anywhere at any time. … Authors can update their preprints on arXiv or RePEc with their accepted manuscript.

Hier eine Auswahl an Repositorien, die Open Access Artikel enthalten:

3. Anfrage direkt an die Autoren

Verlage wie  z.B. Elsevier gestatten ihren Autoren auch, einen in einer Subskriptionszeitschrift veröffentlichten Artikel mit persönlich bekannten Studierenden oder Kolleginnen und Kollegen  zu teilen: „If you are an author, you may also share your Published Journal Article (PJA) privately with known students or colleagues for their personal use“ (Elsevier Guidelines, Stand 13.06.2019 13:25). Deshalb können Sie eine Kopie legal auch direkt durch eine Anfrage bei den Autoren erhalten. Bei diesem Weg gibt es allerdings keine Garantie, dass die Autoren in einer für Sie erträglichen Wartezeit reagieren.

4. Bestellung per Fernleihe oder als Eilt-Auftrag

Bestellen Sie Zeitschriftenaufsätze direkt über die Fernleihe. Sie haben noch keinen Account? Haben Sie bereits einen Bibliotheksausweis, können Sie als Nutzerin oder Nutzer einfach einen Zugang beantragen. Nachdem Sie per Mail den Zugang zur Fernleihe bekommen haben, können Sie selbst Bestellungen aufgeben, die normalerweise jeweils 1,50 Euro kosten. Die Lieferung erfolgt aus urheberrechtlichen Gründen bisher  als Papierkopie in unterschiedlicher Qualität – in der Regel aber innerhalb weniger Tage.

In sehr eiligen Fällen käme alternativ  eine Direktbestellung in Frage, die beschleunigt geliefert wird. Neben der o.g. Fernleihe haben Sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin oder wissenschaftlicher Mitarbeiter der TUHH die Möglichkeit, der TU-Bibliothek einen

Eilt-Bestellauftrag

zu erteilen. Die Universitätsbibliothek wird diese kostenpflichtigen Bestellungen für Sie ausführen und übernimmt dafür auch die Kosten.

In der Regel erhalten wir  Papierkopien bzw. PDF-Dateien von gescannten Seiten. Allerdings ist in vielen Fällen – verbunden mit entsprechend höheren Kosten – auch ein Original-PDF des Verlages lieferbar. Eine Dokumentenlieferung dieser Art kann dann je nach Artikel mehr als 50 € kosten, dies wird aber von der Universitätsbibliothek übernommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*