tub.dok wird TUHH Open Research

TUHH Open Research

Seit 2002 gibt es an der TU Hamburg ein Open Access Repository. Hier finden Sie frei verfügbare Veröffentlichungen von Angehörigen der TUHH im Volltext. Das Spektrum umfasst Zeitschriftenartikel, Konferenzbeiträge, Berichte und natürlich an der TUHH verfasste Dissertationen und Habilitationen.

Nun warten zusätzliche Aufgaben auf tub.dok und deshalb wird es ab heute umbenannt in TUHH Open Research.

Was ist neu?

Forschungsdaten

Ab sofort gibt es eine Sammlung für die Speicherung von Forschungsdaten aus der TU Hamburg. Zunächst steht sie für freie Datensätze <  1GB zur Verfügung. Dies wird sich im Laufe des Jahres ändern. Bitte sprechen Sie uns an, wenn Sie Fragen und weitere Anforderungen haben. Wir beraten Sie gern.
Beate Rajski
Beate Rajski

Fachreferentin für Forschungsdaten
Telefon-Logo 040 42878 3311
E-Mail-Logo forschungsdaten@tuhh.de

Layout

Mit dem neuen Layout wollen wir Ihre Institute stärker sichtbar machen. Wir hoffen, es gefällt. Dies ist ein erster Schritt auf dem Weg zu einem neuen Forschungsinformationssytem für die TU Hamburg.
Wir freuen uns auf Ihr Feedback: E-Mail-Logo tore@tuhh.de

Autorenprofile

Ihr Autorenprofil können Sie mit Ihrer ORCID iD verknüpfen und die automatische Übertragung Ihrer Publikationen und Forschungsdaten zu ORCID veranlassen: ORCID in TUHH Open Research

ORCID Badge 2018 - Authenticate 2018 ORCID Badge DISPLAY 2018 ORCID Badge CONNECT

Ausblick Forschungsinformationssystem

„TUHH Open Research“ beinhaltet das Open Access Repositorium (bisher tub.dok), ein Repositorium für Forschungsdaten und wird innerhalb der nächsten zwei Jahre zu einem Forschungsinformationssystem (FIS) erweitert, das die Forschungsstärke der TUHH abbilden und nach außen sichtbar machen soll. Wir halten Sie dazu auf dem Laufenden. Gern beantworten wir Ihre Fragen dazu:

Gunnar Weidt
Projektleiter Forschungsinformationssystem
Telefon-Logo 040 42878 3010
E-Mail-Logo fis@tuhh.de

Der Ausbau von TORE wird gefördert durch das Programm „Hamburg Open Science“ der Behörde für Wissenschaft und Gleichstellung der Stadt Hamburg.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*