Wir hätten auch Shakespeare

ShakespearePassend zum Welttag des Buches und zum wahrscheinlich 450. Geburtstag des großen William Shakespeares. Zum Beispiel klassisch gedruckt: The complete works of William Shakespeare – London : Murrays Sales, [1964]

Aber was wäre der Welttag des Buches ohne die Neugier auf das, was noch kommt. In diesem Sinne zwei Diskussionsanregungen zum Urheberrecht:

„Das Neue entsteht nie da, wo man es erwartet“
Durch Austausch und Imitation entstehen neue Werke – und neue Probleme. Im Interview erklärt Historikerin Monika Dommann die Ursprünge heutiger Urheberrechts-Konflikte.
Ein Interview von Anne Kunze.
Zeit online. 22. März 2014 http://www.zeit.de/digital/internet/2014-03/urheberrechts-konflikte-monika-dommann/

Nur keine Angst: Unsere Kultur braucht kein Urheberrecht
Joost Smiers
Heute, am 23. April, ist der Welttag des Buches und des Urheberrechts, 1995 eingerichtet von der UNESCO. Der niederländische Politikwissenschaftler und Autor Joost Smiers nimmt den Tag zum Anlass, über die Marktverhältnisse der Inhaltewirtschaft und Gründe für eine Abschaffung des Urheberrechts nachzudenken.
iRights.info. 23. April 2014 http://irights.info/nur-keine-angst-unsere-kultur-braucht-kein-urheberrecht

p.s. Die Habilitationsschrift von Monika Dommann steht bei uns im Magazin: Autoren und Apparate : die Geschichte des Copyrights im Medienwandel / Monika Dommann. – Frankfurt am Main : Fischer, 2014