Entdeckungstour Harburger Binnenhafen

channelDen Channel Tower kennt wohl jeder. Der ist ja auch nicht zu übersehen. Vielleicht auch noch das imposant wiederhergerichtete Fleethaus und den Kaispeicher. Aber kennen Sie auch WWW? Nein, nicht das „world wide web“, sondern Weberei Wirr Warr im ältesten Haus Harburgs am Karnapp 5, dem „Grauen Esel“. Ganz verwunschen auch der ehemalige Kaufhausspeicher im Hinterhof der Blohmstraße 22.

Mehr zu alten und neuen Gebäuden und zu den Projekten der Internationalen Bauausstellung IBA für das Gebiet Harburger Binnenhafen finden Sie in dem Buch „Denkmalwelt Harburger Binnenhafen“.

wasserViele schöne Geschichten und Bilder über das Leben im Hafen gibt es  auch in dem Buch von Uschi Tisson zu entdecken: „Wasser -Schiffe – Menschen“. Auf dem Titelblatt sehen Sie übrigens Hafenkater Sir Ashley mit seinem Herrchen.

Der Harburger Binnenhafen ist noch nicht so durchgestylt wie die Hafencity. Neben moderner Architektur gibt es auch Häuser, die auf ihre Instandsetzung warten, wie die ehemalige Likörfabrik Louis Hilke am Karnapp 15, Brachen und verwilderte Ecken, kleine Kioske und Kneipen wie „Bei Rosi“ im Dampfschiffsweg 21. Gerade das macht seinen Reiz aus.

Jetzt, wo die Mensa wieder für einige Wochen schließt, bietet sich doch ein Besuch im Veritas Beach an, wo man im Liegestuhl bei einem kleinen Imbiß auf’s Wasser schauen kann. Und vielleicht bekommen Sie ja Lust auf eine kleine Entdeckungstour durch den Harburger Binnenhafen.